Prozess um fünf brutale Jungen : "Wir haben alle zugeschlagen"

In einer Nacht haben sie gleich vier Passanten brutal misshandelt: Fünf 14- bis 22-Jährige stehen vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts.

Personifikation der Gerechtigkeit: Justitia
Personifikation der Gerechtigkeit: JustitiaFoto: picture alliance / dpa

In einer Nacht haben sie gleich vier Passanten brutal misshandelt: Fünf 14- bis 22-Jährige stehen vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts. Sie sind den Ermittlungen zufolge für Gewalt verantwortlich, die fassungslos macht. Ihre Opfer – 61, 28 und 30 Jahre alt – wurden derart geschlagen und gegen den Kopf und in das Gesicht getreten, dass sie schwer verletzt wurden. Ein Mann schwebte in Lebensgefahr.

Ecstasy- und Alkoholkonsum, Gruppendynamik, Angst vor dem Anführer der Truppe in der Tatnacht. Davon sprachen drei Angeklagte, die am ersten Tag zu Wort kamen. „Wir haben alle zugeschlagen“, sagte ein 17-Jähriger. Es sei ihnen nicht gelungen, sich „aus der Dynamik zu lösen“. Vor dem 22-jährigen Dennis G. habe er nicht als feige dastehen wollen. Als er dann sah, wie brutal G. auf Opfer eintrat, die bereits ausgeraubt am Boden lagen, sei er „total schockiert“ gewesen.

Die Angeklagten – 14, 16, 17 und 22 Jahre – raubten bei den Überfällen in Marzahn Handys und etwas Geld. Ihnen wird gefährliche Körperverletzung und Raub vorgeworfen, dem 22-Jährigen zudem ein versuchter Mord. K.G.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben