Berlin : … und Reisende

-

Schon Goethe wusste, dass das LastMinute-Reisen gefährlich werden kann: „Unvorbereitetes Weggehen bringt unglückliche Wiederkehr“, heißt es im „Wilhelm Meister“. Die Impf-Vorbereitungen richten sich nach Land und geplanter Aktivität.

FÜR ALLE

Eine Vorbereitung, die alle treffen sollten: Auffrischung der Impfungen gegen Tetanus und Diphtherie (alle zehn Jahre).

FÜR FERNREISENDE

Vor allem, wer nach Afrika oder Asien aufbricht, sollte auch den Polio -Impfstatus überprüfen. Aus ganz Amerika ist die Kinderlähmung dagegen dank konsequenter Impfung verschwunden.

Vor Reisen in Tropenländer gehört auch die Impfung gegen Hepatitis A dazu, die durch Speisen, Getränke und Fäkalien übertragen wird, eventuell auch in Kombination mit Hepatitis B. Gegen diese sexuell übertragbare Hepatitis B empfiehlt die Stiko seit 1996 für alle Kinder ohnehin die Impfung. Für besonders Gefährdete empfiehlt sich auch im Sommer – bei Reisen auf die Südhalbkugel, wo dann gerade „Saison“ ist, – eine Impfung gegen Influenza .

FÜR WANDERER

Wer in gefährdeten Gegenden Süddeutschlands, Skandinaviens oder Polens und den baltischen Ländern eine Radtour oder Wanderungen durch den Wald plant, sollte sich gegen die durch Zecken übertragene Frühsommer-Meningitis-Enzephalitis (FSME) impfen lassen. Gegen die ebenfalls über Zeckenbisse übertragene Borreliose schützt das aber nicht.

FÜR ABENTEURER

Impfungen gegen Typhus sind nur bei Reisen unter einfachen Bedingungen vor allem in Länder Asiens mit niedrigem Hygienestandard erwägenswert. Die Impfung gegen Cholera ist zwar in einigen Ländern „inoffizielle Reisevorschrift“. Experten halten jedoch die Beachtung von Hygienevorschriften für die bedeutsamere Schutzmaßnahme.

Gegen Tollwut sollte sich schützen, wer in besonders betroffenen Ländern weitab von medizinischer Hilfe mit Tieren zu tun hat. Auch die Impfung gegen Meningokokken-Meningitis und Japanische Enzephalitis ist nur für Reisende nötig, die sich länger intensiv in Endemiegebieten aufhalten. Die Impfung gegen die Viruskrankheit Gelbfieber ist für die Einreise in manche Länder Pflicht, ausgegeben wird der Lebendimpfstoff nur an autorisierten Stellen, in Berlin zum Beispiel im Institut für Tropenmedizin.Gegen Malaria gibt es noch keinen Impfschutz, aber Empfehlungen zur Prophylaxe.

MEHR INFOS

Weitere Informationen übers Impfen vor Reisen gibt es beim Hausarzt und im Internet unter

www.auswaertiges-amt.de und www.crm.de.

0 Kommentare

Neuester Kommentar