Berlin : 1. Mai: Viel mehr als nur Krawall

Lo.

Über 60 Veranstaltungen stehen im Zeichen des Tages der Arbeit, und der 1. Mai beginnt schon am Vorabend mit Festen zur Walpurgisnacht. Hier eine Auswahl:

Zum Thema Online Spezial: Sind die Krawalle zum 1. Mai unvermeidbar? Mit 15 000 Teilnehmern rechnet der DGB am 30. April von 14 bis 3 Uhr in der Früh auf dem Platz vor dem Roten Rathaus beim "Tanz in den Mai". Auch auf dem Kollwitzplatz wird zwischen 15 und 22 Uhr getanzt, ebenso beim Kinder- und Familienfest ab 16 Uhr im Mauerpark Schwedter Straße. Ab 22 Uhr steigt am Pfefferberg eine "Solidaritätsparty für eine 1.-Mai-Demonstration", auch in der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg reiten Hexen durch die Walpurgisnacht. In sieben Bezirken lädt die SPD zum "Tanz in den Mai" ein, in Friedrichshain-Kreuzberg ab 16 Uhr 30 gleich an der Quelle bei einer Führung durch die frühere Schultheiss-Brauerei Methfesselstraße. Die Hauptveranstaltung zum 1. Mai findet zwischen zehn und 19 Uhr vor dem Roten Rathaus statt: Der DGB erwartet bei seiner Kundgebung 18 000 Teilnehmer. Viele kommen in Aufzügen ihrer Industriegewerkschaften an den Rathausvorplatz: Die Metaller marschieren ab 9 Uhr 30 vom IG Metall-Haus über die Alte Jakobstraße zum Roten Rathaus, die Mitglieder der IG Bauen-Agrar-Umwelt kommen von der Neuen Promenade und die DAG-Mitglieder treffen sich am Engeldamm 70. Zwischen 11 und 14 Uhr heißt es auf dem Franz-Mehring-Platz "1. Mai - gegen Faschismus und Neofaschismus", ab 12 Uhr formiert sich am Rathaus Möllendorfstraße ein Zug zur Erlöserkirche "Für ein friedliches Miteinander, gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit". Ab 14 Uhr bewegt sich ein anderer Zug als "Revolutionäre 1.-Mai-Demonstration" vom Oranienplatz zum Kottbusser Tor. Verboten wurde dagegen die für den Abend geplante Demo gleichen Namens.

Die PDS lädt zu ihrer Kundgebung ab 11 Uhr 30 auf den Alexanderplatz und zu einem Straßenfest am Humannplatz in Prenzlauer Berg, weitere Straßenfeste gibt es (10 bis 20 Uhr) am Kollwitzplatz und von 13 bis 21 Uhr am Mariannenplatz. Die Initiatoren des Hohenschönhausener Festes am Obersee haben sich entschlossen, ihr buntes Maifest rund um das Rathaus des Großbezirks Lichtenberg-Hohenschönhausen zu feiern. Ein Maibaumfest gibt es den ganzen Tag über in Borsigwalde (Schubert-Straße), ferner lockt das Hafenfest nach Treptow, und wer Frühlingslieder schmettern möchte, der marschiere zum Volkswandertag in den Volkspark Jungfernheide: Dort will der Lenz uns grüßen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben