Berlin : 10. Dezember 1977

-

Vor 25 Jahren berichteten wir:

BERLINER CHRONIK

„Schlechte Zeiten für Bankräuber und Fälscher“ verspricht sich die Berliner Bank von ihren neuen technischen Einrichtungen in der Stadtzentrale in der Hardenbergstraße. Gestern wurde die rund 2000 Quadratmeter große Kassenhalle offiziell vorgestellt. In über einjähriger Bauzeit wurde sie für rund 1,8 Millionen Mark umgebaut. Der für den Kunden zugängliche Teil wurde dabei auf 738 Quadratmeter verdoppelt und optisch in verschiedene Bereiche aufgeteilt. Auf einen anderen Personenkreis zielen die neu geschaffenen Sicherheitseinrichtungen, die zumindest teilweise in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei entworfen und installiert wurden. So wird der Kundenraum von Fernsehkameras überwacht. Acht Kameras wurden sichtbar eingebaut, vier davon hinter den sieben Kassenschaltern. Die Aufzeichnungsgeräte arbeiten ständig; bei einem Überfall können die Täter identifiziert werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben