Berlin : 1000 Berliner Türken zur Kölner Demo Muslime protestieren gegen Terror und Gewalt

-

An der zentralen Demonstration von Muslimen gegen Terror und Gewalt am Sonntag in Köln werden wohl weitaus mehr Berliner Türken teilnehmen, als zunächst angenommen. Tacittin Yatkin von der Türkischen Gemeinde zu Berlin rechnet mit etwa 1000 Demonstranten, die per Reisebus, Bahn oder mit eigenem Auto aus Berlin in die Rheinmetropole reisen werden, um an der Kundgebung unter dem Motto „Gemeinsam für Frieden und gegen Terror“ mitzumachen.

Eine Versammlung von Vertretern der 46 Vereine, die unter dem Dach der Türkischen Gemeinde stehen, habe am Freitag ergeben, dass etwa 500 Mitglieder der Gemeinde nach Köln fahren wollen. Mittlerweile ruft aber auch der Türkische Bund in BerlinBrandenburg (TBB) seine Mitglieder und alle Berliner auf, an der Veranstaltung teilzunehmen, die von der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ (Ditib) in Köln organisiert wurde. „Dies ist schließlich ein sehr positives Zeichen für das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft in der Bundesrepublik Deutschland“, sagte TBB-Geschäftsführer Kenan Kolat, der in einem der fünf Ditib-Busse mitreisen wird.

Die Ditib betreibt als größter muslimischer Dachverband in Deutschland hier rund 800 Moscheen. Sie ist stark am türkischen Staat orientiert und vertritt laizistische Grundpositionen. In Berlin ist der Verband Träger von zwölf Moscheen. Generalsekretär Ali Gülcek ist optimistisch und rechnet für Sonntag mit 30 000 Teilnehmern aus dem gesamten Bundesgebiet. Allein in NordrheinWestfalen leben etwa 800 000 Türken. „Viele Berliner Türken werden die Reise auch dafür nutzen, um Verwandten und Freunden in der Umgebung von Köln einen Kurzbesuch abzustatten“, erklärt Tacittin Yatkin das weitere Interesse der Mitglieder seines Vereins. Er selbst nehme vier Freunde im eigenen Wagen mit.

Die Demonstration in Köln beginnt um 12 Uhr an zwei Treffpunkten, vor einer türkischen Bank und dem Ditib-Gebäude, und endet mit einer Kundgebung auf dem Rudolfplatz um 15 Uhr. suz

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben