Berlin : 11. Mai 1979

-

Vor 25 Jahren berichteten wir über eine Ausweisung aus der DDR

BERLINER CHRONIK

Zwei Angehörige der westdeutschen KPD/ML (Marxisten/Leninisten), die am 22. April in der DDR verhaftet worden waren, sind jetzt nach einer Verurteilung durch ein Ost-Berliner Stadtgericht aus der DDR ausgewiesen worden. Wie ADN meldete, wurden die beiden, ein 23jähriger Westdeutscher und ein 30jähriger West-Berliner, wegen „Mißbrauch des Transitabkommens“ und „schwerwiegender Verstöße gegen das Zollgesetz der DDR“ verurteilt. Ihre Autos wurden eingezogen. ADN behauptete, die Männer seien zu den „Gesetzesverletzungen“ von „anderen Personen in der BRD und Berlin (West) angestiftet“ worden. Eine Ausweisung bei solchen Vorwürfen ist relativ selten; sie ist nicht ohne Folgen auf die künftige Benutzung der Transitwege.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben