Berlin : 12 200 Autofahrer kontrolliert

weso

Mehr als 40 alkoholisierte oder unter Drogen stehende Autofahrer wurden in der Nacht zu gestern von der Polizei aus dem Verkehr gezogen. Während stadtweiter und über die Landesgrenze zu Brandenburg reichender Kontrollen zum Höhepunkt der Faschingszeit wurden 12 200 Fahrer überprüft. Eingesetzt waren rund 1700 Polizeibeamte an 172 Kontrollstellen.

32 Fahrer mussten wegen Alkohols oder Drogenmissbrauchs zur Blutentnahme, weitere 11 mussten pusten. Dafür wurden nach Auskunft der Polizei zwei neubeschaffte Geräte eingesetzt, mit denen der Atemalkohol beweissicher gemessen werden kann. Bisher erbrachte die Verfärbung der Röhrchen beim Blasen nur einen Verdacht, der durch die nachfolgende Blutprobe gerichtsfest belegt werden musste.

Es wurden 17 Führerscheine eingezogen, 41 Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und 18 wegen fehlender KfZ-Versicherung geschrieben. Über 3300 der kontrollierten Fahrer waren zwischen 18 und 25 Jahre alt. 12 von ihnen waren angetrunken oder hatten Drogen genommen.

In Brandenburg kontrollierten die Beamten 4482 Pkw-Fahrer - fast jeder fünfte (759) musste Verwarnungsgeld zahlen oder erhielt eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit, beispielsweise wegen zu schnellen Fahrens.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben