Berlin : 14-jähriger Serientäter muss ins Jugendheim

Seinen ersten Ladendiebstahl beging er laut Polizei im Alter von fünf Jahren – nun ist Martin S. 14 Jahre alt und schon mit 55 Straftaten bei den Ermittlern bekannt. 62 Mal war er bei der Polizei als vermisst gemeldet. Doch nach einer weiteren Raubtat am vorigen Dienstag hat ein Richter durchgegriffen: Er beschloss, dass der junge Intensivtäter, der als staatenlos gemeldet ist, in einer thüringischen Jugendhilfeeinrichtung untergebracht wird.

Martin S. stamme aus Serbien, sagte ein Ermittler. Seine Mutter sei vor Jahren mit ihm nach Deutschland gekommen, habe hier geheiratet und sei dann ohne ihren Sohn zurück in die Heimat gegangen. „Er lebte alleine auf der Straße“, sagte der Beamte. Bei seiner jüngsten Raubtat suchte Martin S. sich in der Weddinger Gerichtsstraße einen 18-Jährigen als Opfer aus: Martin S. verlangte Geld von ihm. Als dieser sich weigerte, schlug er dem Opfer mehrfach mit der Hand und der Faust ins Gesicht. Zudem nahm er den 18-Jährigen in den „Schwitzkasten“ und drohte ihm an, seinen Kopf so weit zu drehen, bis er ihm das Genick bräche. Das Opfer gab ihm daraufhin sein Geld. Einen Tag später ermittelten Fahnder Martin S. als Tatverdächtigen. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben