Berlin : 15-Jähriger muss wegen Raubes zwei Jahre in Haft

-

Jetzt wirft Mohamed A. lange Zeit keinen Müll mehr aus dem Fenster. Der 15-Jährige, bei der Staatsanwaltschaft als Intensivtäter Geführte, wurde wegen des Überfalls auf eine 90-Jährige und anderer Taten zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Auffällig war der Neuköllner Jugendliche im vergangenen Jahr auch als Müllsünder geworden. Immer wieder hatte er Müll aus der elterlichen Wohnung auf die Straße oder den Balkon darunter geworfen. Als die Polizei klingelte, sagte Mohamed den Beamten: „Ich mach’ das immer so, räum’ das nicht weg. Schreiben Sie eine Anzeige, die wird ja doch eingestellt.“ Als sich Mohameds Mutter weigerte, die 20 Euro Bußgeld zu zahlen, ging die Sache zum Amtsgericht, das stellte die Sache tatsächlich wegen „Geringfügigkeit“ ein. Daraufhin schaltete sich Neuköllns Bezirksbürgermeister ein: „Der lacht uns doch aus“, hatte Heinz Buschkowsky dem Tagesspiegel in der vergangenen Woche gesagt und gefordert, „dem Flegel knallhart die Grenzen zu zeigen“. Auch wenn der Müll ungesühnt bleibt: Wegen des Überfalls muss Mohamed A. in Haft – eine harte Strafe für einen 15-Jährigen. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben