Berlin : 16 Verletzte nach Hertha-Spiel

Das erste Heimspiel von Hertha BSC in der neuen Saison endete mit Schlägereien zwischen Fans und Flaschenwürfen auf die Polizei. Die Auseinandersetzungen begannen nach Spielende, als ein Berliner versuchte, ein großes Fanklub-Plakat zu erbeuten, das feiernde Fans des 1. FC Nürnberg im Biergarten „Stadionterrassen“ befestigt hatten. Die Kneipe befindet sich zwischen Stadioneingang und S-Bahnhof, auf den zu diesem Zeitpunkt viele der 60 000 Fans zuliefen. Die durch diese Provokation gegen 21 Uhr ausgelöste Schlägerei wurde von der Polizei unter Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray beendet; die Beamten waren auch mit Pferden unterwegs. Das FCN-Banner wurde von der Polizei „zur Gefahrenabwehr“ beschlagnahmt. Trotzdem randalierten die Hertha-Anhänger weiter, warfen nun auch Flaschen auf die Beamten, die daraufhin konsequent gegen die Schläger vorgingen und sie vertrieben.

Später am Abend kam es zu weiteren Auseinandersetzungen, als die Polizei die Nürnberger Fans zu ihren in den Seitenstraßen abgestellten Bussen begleitete. Dort warfen dann auch Nürnberger Flaschen auf die Polizisten. Insgesamt wurden 16 Personen leicht verletzt, darunter fünf Polizeibeamte. 19 Männer wurden festgenommen, gegen 27 wurden Strafanzeigen geschrieben, unter anderem wegen Beleidigung, Körperverletzung, Widerstands und Landfriedensbruchs. Bei der Abreise der Berliner mit der S-Bahn blieb es weitgehend ruhig.

Vor einer Woche hatte es beim DFB-Pokal-Spiel zwischen dem BFC Dynamo und Kaiserslautern im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark Ausschreitungen gegeben. 27 Randalierer waren festgenommen, 18 Polizisten verletzt worden. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar