Berlin : 18. Dezember 1980

Vor 25 Jahren wurden DDR-Besuche armer Berliner unterstützt

-

Die Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtsverbände in Berlin wiederholt ihren Aufruf an die Berliner Bevölkerung, für Weihnachtsbesuche besonders bedürftiger Berliner in die DDR Geld zu spenden. Damit soll den 20 000 bis 25 000 Berlinern ein einmaliger Verwandten- oder Freundesbesuch in der DDR oder Ost-Berlin ermöglicht werden, die die erhöhten Zwangsumtauschsätze nicht bezahlen können. Anspruch auf eine aus Spenden zu finanzierende Rückerstattung des Umtauschsatzes haben Berliner, die eine Weihnachtsbeihilfe nach dem Bundessozialhilfegesetz erhalten. Um die Spendenaktion möglichst unbürokratisch zu gestalten, wollen die Ligaverbände aber auch Belege über die Befreiung von Rundfunkgebühren, die Bewilligung von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt und von Brennstoffhilfe als Berechtigungsnachweis gelten lassen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben