Berlin : 20 Prozent mehr Touristen zu Ostern Zwei Millionen Besucher Aufwärtstrend hält an

Noch nie wollten so viele Besucher zu Ostern nach Berlin wie in diesem Jahr. Über die Feiertage kamen nach Angaben der Berlin Tourismus Marketing GmbH rund zwei Millionen Touristen in die Stadt. Das sind 20 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Eingerechnet sind spontane Tagesbesucher aus dem Umland, Sofatouristen, die bei Freunden oder Verwandten untergebracht waren, und Hotelgäste. Während sich viele Berliner von beinahe frühsommerlichen Temperaturen aufs Land locken ließen, zog es Fremde in die Hauptstadt. „Das traumhafte Wetter ist sicher ein wichtiger Faktor“, sagt Natascha Kompatzki von Berlin Tourismus Marketing.

Vermutlich wurde der späte Ostertermin in diesem Jahr als Schönwettergarantie verstanden. Das könnte dazu geführt haben, „dass es weniger Last-Minute- und viel mehr Hotelbuchungen Wochen zuvor gegeben hat“, sagt Kompatzki. Nicht nur günstige Hostels waren früh ausgebucht, auch einige Fünfsternehäuser konnten vom Osterboom profitieren: Ritz-Carlton und Grand Hyatt etwa verbuchten ein Plus von 20 Prozent.

Auch wenn Ostern erst 2038 wieder so spät sein wird, zeigt die Entwicklung, dass sich die Stadt auch bei wenig Sonnenschein keine Sorgen um den Tourismus machen muss und Berlin-Bewohner kaum mehr touristenfrei haben werden: Sogar im frostigen Januar nahm die Zahl der Besucherankünfte zu – 4,2 Prozent mehr kamen aus Deutschland und 14,1 Prozent mehr aus dem Ausland. „Früher gab es bei den Besucherzahlen ein Sommerloch in den Sommerferien, und auch der Winter war eher besucherschwach“, sagt Natascha Kompatzki. Das habe sich geändert. „Berlin ist mittlerweile ein Reiseziel für jede Wetterlage. Es gibt mehr Museen als Regentage.“ msl

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben