Berlin : 2026: Jedes zweite Kind stammt aus einer Einwanderer-Familie

Demografie-Experte: Berliner Bevölkerungsentwicklung wird „verschleiert“, um weniger Geld für Integration ausgeben zu müssen

Susanne Vieth-Entus

Berlin wird sich noch einiges einfallen lassen müssen, um seine Integrationsprobleme in den Griff zu bekommen. Nach aktueller Prognose wird schon in 20 Jahren jeder zweite Schüler aus Migrantenfamilien stammen. Zurzeit ist es nur jeder Vierte. Die rasante Entwicklung wird in einer bisher unveröffentlichen Expertise beschrieben, die 2005 im Auftrag der Bundesregierung angefertigt wurde.

Die im Rahmen des Familienberichts erstellte Expertise, die dem Tagesspiegel vorliegt, beschäftigt sich mit der Geburtenentwicklung bei Deutschen und Ausländern in Berlin von 1992 bis 2002. Anders als üblich wird dabei nicht nur auf die Staatsangehörigkeit der Kinder geachtet, sondern auch die der Mütter und Väter berücksichtigt. Dadurch zeigt sich, dass wesentlich mehr Kinder mit Migrationshintergrund nachwachsen, als es der bloße Blick auf den Pass suggeriert.

Untersucht wurde beispielsweise die Geburtenrate bei deutschen und ausländischen Müttern. Demnach gebären die deutschen Mütter im Durchschnitt 1,1 Kinder, die ausländischen 1,7 und die türkischen 2,1 – knapp doppelt so viele wie die deutschen. Hinzu kommt, dass insbesondere Türkinnen wesentlich früher Kinder bekommen: Sie sind im Schnitt fünf bis sieben Jahre jünger als die Deutschen. Das führt dazu, dass die Generationen in kürzerer Zeit aufeinander folgen. Und schließlich gibt es bei den ausländischen Berlinern wesentlich mehr Menschen im gebärfähigen Alter: Sie waren 2002 im Schnitt 35 Jahre alt (Deutsche: 42,5). Unter 30 Jahren waren bei den Ausländern über 40 Prozent (Deutsche: 30 Prozent).

Diese Bedingungen haben dazu geführt, dass es zwischen 1992 und 2002 bei den Ausländern einen Geburtenüberschuss von 48 000 Kindern gab, bei den Deutschen aber ein Minus von 133 000.

„Unter den gegebenen Bedingungen wird sicherlich in 20 Jahren die Hälfte der Schüler in Berlin aus einer Migrantenfamilie kommen“, sagt der Verfasser der Expertise, Gustav Lebhart, der jüngst an der Humboldt-Universität über Migrationsforschung promoviert hat. Lebhart ärgert sich darüber, dass die tatsächliche Migrationsentwicklung in Berlin „verschleiert“ wird, indem die Statistiker nur die Staatsangehörigkeit der Kinder betrachten, aber nicht die der Eltern.

Dass diese Herangehensweise tatsächlich irreführend ist, liegt unter anderem daran, dass durch die unter Rot-Grün veränderte Gesetzeslage Kinder ausländischer Eltern bei der Geburt automatisch Deutsche werden können. Spätestens bei ihrer Einschulung zeigt sich allerdings dann unter Umständen, dass sie kein Wort Deutsch können. Die Senatsverwaltung für Bildung ist schon seit langem dazu übergegangen, nicht mehr nur den Pass, sondern auch die „Herkunftssprache“ abzufragen, um entsprechend mehr Lehrer für die Sprachförderung zur Verfügung zu stellen.

Dank dieser speziellen Statistik weiß der Bildungssenator beispielsweise, dass in diesem Jahr über ein Drittel (34 Prozent) der Erstklässler aus Migrantenfamilien stammen. Auch die Rasanz der gesamten Bevölkerungsverschiebung lässt sich anhand der Schulstatistik ablesen: Noch vor zehn Jahren hatte nur jedes fünfte Kind einen Migrationshintergrund. Angesichts dieser Entwicklung ist leicht nachzuvollziehen, dass aus den jetzt 34 Prozent infolge der hohen Geburtenrate und des anhaltenden Zuzugs von Ehepartnern und anderen Verwandten sehr schnell ein Anteil von 50 Prozent erreicht werden kann.

Die Problematik dieser Entwicklung wird deutlich, wenn man berücksichtigt, dass nach Angaben des Türkischen Bundes drei Viertel der Türken, die größte Gruppe der Migranten in Berlin, aus der sozialen Unterschicht kommen.

Dennoch scheint der Senat die ganze Problematik noch nicht zur Kenntnis genommen zu haben. Die hiesigen Statistiker machen ihm dies auch relativ einfach, wie ein Blick in die aktuelle Prognose der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zeigt: Dort ist nachzulesen, dass sich der Ausländeranteil von jetzt 13,6 Prozent nur auf 16,7 Prozent im Jahr 2020 erhöhen wird. Auch hier wurde nur die Staatsangehörigkeit betrachtet, der Migrationshintergrund nicht zahlenmäßig erfasst.

Demograf Lebhart hat eine Erklärung für den „Widerstand“, die Statistik aufzuschlüsseln: „Es würde Geld kosten, und man müsste viele verschiedene Integrationskonzepte anbieten, wenn man den tatsächlichen Migrantenanteil thematisieren würde“, sagt Lebhart. Er ist jetzt dabei, wenigstens den Österreichern reale Zahlen zu liefern – beim dortigen Stastistischen Bundesamt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar