Berlin : 21. April 1980

Vor 25 Jahren berichteten wir über die Suche nach umweltfreundlicher Energie

-

Könnte das BewagKraftwerk am Lichterfelder Barnackufer mit schwefelarmem schweren Heizöl gefahren werden und wäre dies billiger als die aus Luftgütegründen geplante Rauchgasentschwefelungsanlage? Dies war der Hintergrund einer kleinen Anfrage des SPD-Abgeordneten Meisner. Die Umweltschutz-Initiative Lichterfelde-Süd hatte berechnet, daß die Verwendung schwefelarmen Öls 13 Millionen Mark jährlich mehr koste, die Entschwefelungsanlage jedoch rund 30 Millionen Mark an Betriebskosten und Abschreibungen pro Jahr. Senat und Bewag sagen dagegen, daß schwefelarme Öle fast nur aus Libyen zu beziehen sind. Außerdem sei unklar, ob ausreichende Mengen langfristig geliefert werden könnten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben