21. Brandenburger Landpartie : Bauernhofidylle statt Massentierhaltung

Landpartie in der Mark, Party in der Scheune: 260 Betriebe öffnen an diesem Wochenende ihre Tore. Es gibt Bauerntipps und Frisches für den Magen.

von
Mahlzeit. Viele Bauernhöfe sind geöffnet, und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. In diesem Fall gibt’s – Heu. Foto: dpa/Patrick pleul
Mahlzeit. Viele Bauernhöfe sind geöffnet, und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. In diesem Fall gibt’s – Heu.Foto: dpa/Patrick pleul

Viele Brandenburger Bauern verstoßen am Wochenende ganz bewusst gegen eine eiserne Regel: Sie lassen Fremde auf ihren Hof. Die alljährliche Landpartie macht das möglich. Dafür haben sich die Hausherren vielerorts ein schönes Programm einfallen lassen, um nicht nur ihre Produkte aus dem eigenen Hofladen anzupreisen. Da wird Kuchen gebacken, eine Gulaschkanone befüllt, Theater gespielt oder zum Tanz in der Scheune eingeladen. 260 Betriebe hat der veranstaltende Verband zur Förderung des ländlichen Raums „Pro Agro“ für die Teilnahme gewonnen. Ein großer Teil davon hat aber mit der klassischen Landwirtschaft nicht viel zu tun, handelt es sich doch eher um viele touristische Betriebe, Gasthäuser, Anglerverbände oder Pferdehöfe. Große Mast- und Zuchtanlagen, die wegen der Massentierhaltung immer wieder in der Kritik stehen, fehlen ganz auf der Liste. „Sie passen nicht unbedingt zum regionalen Brauchtum und zu den touristischen Attraktionen“, heißt es von „Pro Agro“ dazu.

Dennoch dürfte sich der Ausflug hinter die Berliner Stadtgrenze am Wochenende lohnen. Einige Regionen kommen dabei sogar dem Wunsch vieler Großstädter entgegen, innerhalb kurzer Zeit möglichst ganz unterschiedliche Dinge zu erleben. So könnte ein Ausflug beispielsweise in die nordwestlich Berlins gelegene Region Oberkrämer führen. Unweit der gleichnamigen Ausfahrt vom nördlichen Autobahnring und entlang der Regionalbahnlinie RB 55 zwischen Hennigsdorf (S-Bahn) und Kremmen befinden sich gleich mehrere Betriebe wie auf einer Perlenschnur aufgereiht. Besucher können in Neu-Vehlefanz Erdbeeren pflücken, in Schwante den Milchviehstall und besonderes Bauernhofeis probieren oder am Sonnabend von 10 bis 17 Uhr bei Bäckermeister Plentz ein Erdbeerfest erleben. Der Holzbackofen ist diesmal den Spanferkeln vorbehalten, aber auch an Kuchen mangelt es nicht. Das Schloss in Schwante feiert am Sonnabend von 17 bis 24 Uhr und am Sonntag von 10 bis 14 Uhr ein Dorffest mit Theater und Frühschoppen. Eine ähnlich große Vielfalt wird auch in der Märkischen Schweiz östlich Berlins geboten.

Bienen, Pferde, Fledermäuse

Die Kleinstadt Buckow feiert am Wochenende ihre Rosenfesttage. Drumherum öffnen mehrere Agrarbetriebe ihre Tore. Die Fischerei in Altfriedland bereitet frischen Räucherfisch vor. Hier sind außerdem der Kräutergarten und die Klosterruine zugänglich. Speziell auf den Besuch von Kindern hat sich die Biolandimkerei Lahres in Garzau eingestellt. Der Wildhof in Müncheberg zeigt jagdliches Brauchtum, eine Kochshow sowie das Zerlegen von Wild. Anregungen für den eigenen Garten oder Balkon finden Gäste im Zachariashof Ihlow, stehen hier doch gleich neun Themengärten zum Entdecken bereit. Das Fledermausmuseum in Julianenhof schließlich erklärt den Lebensraum dieser eigenwilligen Tiere. Im Waldpferdehof in Dahmsdorf schlägt bestimmt nicht nur so manches Mädchenherz ein bisschen höher.

Im Kreis Teltow-Fläming findet die Eröffnung der Landpartie auf dem Biobauernhof der Familie Hüsgen in Groß Ziescht bei Baruth statt. Am Sonnabend von 13 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr erleben die Gäste hier vom Aussterben bedrohte Rinder- und Schweinerassen, die Arbeit eines Schäfers und die eines Imkers. Gleich 70 verschiedene Oleandersorten blühen im Garten von Knut Graßmann in Nunsdorf bei Zossen. In der Nähe befindet sich in Münchehofe die Gläserne Molkerei, die die Geheimnisse der Käseproduktion zeigt.

Weitere Informationen unter www.brandenburger-landpartie.de, www.oberkraemer.de und www.maerkischeschweiz.eu

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben