24 Stunden Rundfunk Berlin-Brandenburg : Selbstversuch: Die volle Dröhnung RBB

„Das volle Programm“ – so preist der Rundfunk Berlin-Brandenburg seine Fernsehsparte. Aber was erlebt, wer sich davon die volle Dröhnung gönnt? Unser Autor hat 24 Stunden lang hingeschaut.

Fabian Jonas
Jetzt geht's los. Am Anfang des Experiments ist unser Reporter noch voller Tatendrang.
Jetzt geht's los. Am Anfang des Experiments ist unser Reporter noch voller Tatendrang.Foto: Fabian Jonas

06:00 Der Wecker klingelt 45 Minuten früher als sonst. Wie ein Liebender, der am Vorabend verlassen wurde und für ein paar wenige Stunden Schlafes vergessen hatte, dass seine Welt ja in Trümmern liegt, weiß ich schlagartig wieder, worauf ich mich eingelassen habe. Nur nicht mehr, warum.

06:05 Wäre meinem vorpubertären Ich vor 25 Jahren prophezeit worden, dass ich einmal 24 Stunden am Stück fernsehen dürfte, ich wäre begeistert gewesen. Nun ist es allerdings Arbeit: Ich unterziehe vor dem anstehenden Intendantinnenwechsel den RBB einer Belastungsprobe, durch Nonstop-Rezeption des Programms eines beliebigen Werktags. Lebe ich einen Traum oder steht mir ein Albtraum bevor?

06:15 Während ich in der Küche Kaffee koche, überlege ich, was ich über den RBB, meinen Heimatsender, weiß. Viel ist es nicht. Ein öffentlich-rechtlicher Fusionskoloss, der in den letzten 13 Jahren von Dagmar Reim geleitet wurde und nun von Patricia Schlesinger als Intendantin übernommen wird. Sein Fernsehprogramm habe ich zwar pflichtschuldig auf Platz drei meiner Fernbedienung eingespeichert, ansonsten bleibe ich dort aber höchstens zufällig einmal hängen, wenn ein guter Film oder eine gute Doku läuft. Michael Kessler ist mir ein Begriff, ebenso der Kulturreporter Max Moor, formerly known as Dieter. „Polylux“ und Kurt Krömer mochte ich früher. Und natürlich Ulli Zelle, den Frank Sinatra der Mattscheibe. Der Mann, der sie alle am Mikrofon hatte. Arbeitet der eigentlich noch? Das wäre schön.

06:20 Und Action! Es geht los mit einer Wiederholung der ARD-Telenovela „Rote Rosen“ vom Vortag und dem Satz: „Und du hast das gewusst?“ Wie gesagt: Nein.

Die Latte liegt nicht hoch. Der RBB beginnt den Tag mit seichten Soaps.
Die Latte liegt nicht hoch. Der RBB beginnt den Tag mit seichten Soaps.Foto: Fabian Jonas

06:23 Was ein wenig beruhigt: Ich kenne wider Erwarten ein paar der Schauspieler, den taxifahrenden Vater aus dem Münsteraner Tatort etwa, vor allem aber Anja Franke, die vor 25 Jahren „Nachwuchsschauspielerin des Jahres“ und Sekretärin bei „Liebling Kreuzberg“ war. Laut Wikipedia spielt sie in „Rote Rosen“ seit 2011 „die deutsch-niederländische Blumenhändlerin, Geschäftsfrau und Hobbypilotin Merle Vanlohen“. Auch wenn es natürlich arrogant ist: Ich habe Mitleid mit ihr. Mit mir auch.

07:08 Wobei, brauche ich das Mitleid wirklich? Erste Sendung geschafft. Es geht mir gut, sehr gut sogar. Wenn es weiter so läuft, wird das ein Kinderspiel. Doch schon bei „Sturm der Liebe“, Folge 2475, wird klar: Es läuft nicht so weiter, es geht bergab. In der ersten Szene erzählt ein Mann einer todgeweihten Frau von einer neuen Therapiemöglichkeit, worauf diese sich umgehend für geheilt hält und vor Glück in Tränen ausbricht: „Ich liebe dich!“ Ist der RBB, Quoten-Patient unter den dritten Programmen, ebenso leicht zu retten?

07:19 Während für einen kurzen Moment die Sonne ins Zimmer linst und sich nebenan die Kinder in den Tag quengeln, habe ich das dringende Bedürfnis, mich bei Anja Franke zu entschuldigen. Verglichen mit dem, was in „Sturm der Liebe“ dargeboten wird, war ihre Performance in „Rote Rosen“ echte Schauspielkunst.

07:25 Meine Frau macht die Kinder für Schule und Kita fertig. Ich teile ihr meine Bestürzung über die Diskrepanz in der Qualität der beiden Formate mit, die ich vorher für quasi identisch gehalten habe. „Du siehst richtig betroffen aus“, sagt sie und lacht. Ich lache mit. Die Kinder, die kaum mehr als den „Sandmann“ und die „Sendung mit der Maus“ sehen dürfen, betrachten mein barrierefreies Bildschirmleben hingegen mit unverhohlenem Argwohn. Alles so unfair.

07:38 „Es gibt Hoffnung, mehr als Hoffnung“, jauchzt die Todkranke. Stimmt nicht, nichts stimmt hier.

08:00 Rette mich mit letzter Kraft zu „Brandenburg aktuell“. Wobei „aktuell“ nicht ganz zutrifft. Es ist die Aufzeichnung von gestern Abend. Zwölfeinhalb Stunden alt. Offenbar noch keiner wach beim RBB. Oder noch in der „Sturm der Liebe“-Schockstarre. Alle 3000 Mitarbeiter. Wo ist Ulli Zelle?

Den kenn' ich doch! Man staunt, wer so alles in Schmonzetten mitspielt.
Den kenn' ich doch! Man staunt, wer so alles in Schmonzetten mitspielt.Foto: Fabian Jonas

08:30 Auf „Brandenburg aktuell“ folgt die „Abendschau“ beziehungsweise natürlich die Gesternabendschau. Weil die beiden Formate abends zeitgleich ausgestrahlt werden, eines für Brandenburg, eines für Berlin, eröffnen sie beide verständlicherweise mit dem Prozessauftakt wegen der schrecklichen Morde an den Kindern Elias und Mohammed. Mit dem exakt selben Bericht. Auch der Beitrag über die Abschiedsparty von RBB-Intendantin Dagmar Reim, wegen der ich gewissermaßen hier bin, ist identisch. Für die Erstausstrahlung am Vorabend ist das unproblematisch, in der kurzen Abfolge der Wiederholungen jetzt ist es eigentlich ein Umschaltbefehl. Abgelehnt, ich bin ja nicht zum Spaß hier.

08:32 Der Slogan der Fernsehabteilung des RBB lautet ja „Das volle Programm“. Vielleicht ist es unfair, einfach einen beliebigen Werktag herauszupicken, noch dazu während der Fußballeuropameisterschaft und das Ganze auch noch im Juni, wo im öffentlich-rechtlichen Rundfunk schon die ewig lange Sommerpause beginnt. Nur: Während draußen der Berufsverkehr rollt, vor den Einschränkungen im Bahnverkehr von gestern Abend zu warnen, ist gar kein Programm.

08:37 Immerhin ergibt sich so eine Gelegenheit, einen Blick in die Kulissen zu werfen. Während bei „Brandenburg aktuell“ eine ruhige Panoramaansicht von Potsdam mit viel Wasser den Hintergrund bildet, türmt sich in der „Abendschau“ alles, was es in Berlin an etwas höheren Gebäuden gibt, zu einem M.-C.-Escher-artigen Architekturalbtraum in Pastellfarben auf.

08:50 Und plötzlich ist alles wieder gut. Da ist Ulli Zelle! In der Waldbühne! Berichtet über einen anderen der Allergrößten: Paul McCartney! Dass bei der Anmoderation einiges danebengeht und letztlich nur Fans ihre Erwartungshaltung für das nun natürlich längst wieder zurückliegende Konzert kundtun – geschenkt. Da ist Ulli Zelle!

Video
TV-Kritik: Dschungelcamp
TV-Kritik: Dschungelcamp

46 Kommentare

Neuester Kommentar