25 Jahre Deutsche Einheit : Das Protokoll eines schwierigen Beitritts

Ganz Berlin ist aus dem Häuschen im Herbst 1990. Doch die Wiedervereinigung beginnt schon Monate vorher und endet erst Jahre später. Armeen, Krankenkassen und Regierung – alles musste einzeln vereinigt werden.

von und
Um Mitternacht wird am 2. Oktober 1990 die "Fahne der Einheit" vor dem Reichstag gehisst.
Um Mitternacht wird am 2. Oktober 1990 die "Fahne der Einheit" vor dem Reichstag gehisst.Foto: dpa

Die Wiedervereinigung geschah abrupt, Punkt 24 Uhr vollzog sich aber über viele Monate vor und viele Jahre nach dem 3. Oktober 1990. Einer rauschenden Festnacht mit Feuerwerk und Fahnenhissung folgte der nüchterne Alltag im gemeinsamen Land. Mit Treuhand, Stasi-Enthüllungen und Aufschwung Ost.

Die Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 konnte nicht an die spontane Euphorie des 9. November 1989 anknüpfen, die Wendezeit mit ihrer Freiheit und Unschuld war vorbei. Unter den Künstlern in Prenzlauer Berg herrschte eine tiefe Melancholie. Die Chance, etwas Neues zu wagen, einen eigenständigen „dritten Weg“ zu gehen, war vertan. Was passierte eigentlich vor 25 Jahren? Und was passierte nicht? Eine Chronologie der Vereinigung.

1. Oktober

Am Abend: In den Vorzeigekaufhäusern KaDeWe in der City West und Centrum-Warenhaus am Alexanderplatz detonieren zeitgleich Sprengsätze. Die Minibomben haben die gleiche Bauart: Wecker, Zünder, eine mit Benzin gefüllte Plastikflasche. Die Brände können schnell gelöscht werden, im Osten von der Betriebsfeuerwehr, im Westen durch die automatische Sprinkleranlage. Dennoch entsteht ein Millionenschaden. Tatverdächtig sind zwei junge Männer aus Charlottenburg und Kreuzberg. Die Polizei kann sie nach einem weiteren Brandanschlag am Morgen des 2. Oktober festnehmen. Ihre Motive sind unklar.

2. Oktober

9.26 Uhr: Eine Boeing 737 mit dem Namen Sindelfingen landet als erstes Lufthansa-Flugzeug auf dem Flughafen Tegel. Nach 45 Jahren ist es die erste Lufthansa-Maschine, die in Berlin aufsetzen darf. Drei Wochen später beginnt der reguläre Flugbetrieb. Die Lufthansa übernimmt den Flugplan der US-Linie PanAm. Die Prognose des damaligen Lufthansa-Chefs Heinz Ruhnau, im Jahr 2000 würden 20 Millionen Passagiere auf den Berliner Flughäfen abgefertigt, erweist sich als zu optimistisch. 2000 wurden 13 Millionen Fluggäste gezählt.

Der Fall der Mauer: eine magische Nacht
Am Brandenburger Tor wird die ganze Nacht gefeiert. Berliner aus Ost und West sind auf die drei Meter breite Panzermauer geklettert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
09.11.2014 23:19Am Brandenburger Tor wird die ganze Nacht gefeiert. Berliner aus Ost und West sind auf die drei Meter breite Panzermauer...

Morgens: Der Regierende Bürgermeister Walter Momper empfängt die alliierten Stadtkommandanten, Diplomaten und hochrangige Offiziere im Schöneberger Rathaus und anschließend in der Philharmonie. Auch Berlins Ehrenbürger Willy Brandt ist gekommen. Die Kommandanten erhalten den Verdienstorden des Landes Berlin. Die alliierten Streitkräfte sollen noch so lange in der Stadt bleiben, bis die russischen Streitkräfte aus der DDR abgezogen sind.

Gegen Mittag: Aus allen Himmelsrichtungen strömen die Menschen in die Berliner Innenstadt, zum Brandenburger Tor und zum Reichstag. Das Volksfest zur Deutschen Einheit wird zwischen Bebelplatz und Alexanderplatz mit einem Programm auf 16 Bühnen gefeiert. Viele Menschen schwenken Schwarz-Rot-Gold-Fahnen, die sowjetischen Soldaten am Ehrenmal im Tiergarten sind beliebte Verbrüderungs-Fotomotive. Auch an den Grenzübergängen zwischen West-Berlin und der DDR, in Staaken, Lichtenrade oder auf der Glienicker Brücke, bereiten sich die Menschen auf die abendliche Feier vor.

Vereinigte Fahrpreise

Die Einheit im Nahverkehr lässt noch lange auf sich warten. Erst im Oktober 1996 werden einheitliche Preise in der Stadt eingeführt. Bis dahin können Ost-Berliner weiter zu günstigeren Konditionen Bahn und Bus fahren. Sie haben allerdings im August 1991 bereits eine kräftige Preiserhöhung schlucken müssen: Statt 20 Pfennig, wie es jahrelang in der DDR üblich war, zahlen die Ost-Berliner nun für den Einzelfahrschein 1,80 DM. In den Jahren danach bleibt es bei den regelmäßigen Preiserhöhungen in Ost und West, wobei die Differenz von Jahr zu Jahr aber geringer wird. Die Verkehrsbetriebe BVG im Westen und BVB im Osten schließen sich 1992 zu einem Betrieb zusammen. Die S-Bahn schlüpft erst 1995 unter das Dach der Deutschen Bahn.

Gegen Mittag: Per Befehl entlässt DDR-Verteidigungsminister Rainer Eppelmann in Strausberg, dem Sitz des DDR-Verteidigungsministeriums, rund 100 000 Soldaten der Nationalen Volksarmee in die Obhut der Bundeswehr unter Verteidigungsminister Gerhard Stoltenberg und seinem Staatssekretär Jörg Schönbohm (beide CDU). In der NVA-Kaserne Strausberg wird die Dienstflagge der NVA eingeholt. Der „Beitritt“ tritt um 24 Uhr in Kraft.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar