25 Jahre nach dem Mauerfall : Wo die Mauer zwischen Berlinern heute verläuft

Was denken und meinen die Hauptstädter? Wer zieht in welchen Bezirk? Und wo gibt es noch richtige Ur-Berliner? Eine Studie der Hertie School of Governance gibt Antworten.

von
Berlin wird immer bunter.
Berlin wird immer bunter.Foto: dpa

Ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall bröckelt allmählich auch die Mauer in den Köpfen. Ein gutes Drittel der Berliner (36 Prozent) sieht keinen Unterschied mehr zwischen den Menschen im Osten und Westen der Stadt. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hertie School of Governance, die dem Tagesspiegel vorliegt. Die Wissenschaftler befragten 2000 Berliner im Alter ab 14 Jahren telefonisch nach ihren Meinungen und Einstellungen zur Hauptstadt.

Ost und West

Vor fünf Jahren, bei der ersten Berlin-Studie der Hertie School, sahen nur 25 Prozent der Berliner keinen Unterschied mehr zwischen Ost und West. Die ehemals geteilte Stadt wächst demnach auch mental zusammen – allerdings langsam. Denn noch immer ist fast die Hälfte der Berliner der Meinung, dass die Menschen in Ost und West „wenig miteinander zu tun“ haben oder sich sogar „aus dem Weg gehen“. Die eingeborenen Berliner denken weniger in Ost-West-Kategorien als die Zugezogenen, besagt die Studie. Und die Mehrheit der Befragten sehe sich selbst in erster Linie als Deutsche, dann als Europäer und erst an dritter Stelle als „Ost- oder Westdeutscher“.

Innen und außen

Es sind andere Gegensätze, die die Stadt zunehmend bestimmen. Auch das ist ein Ergebnis der repräsentativen Umfrage. Das urbane Zentrum Berlins und die Randgebiete driften auseinander. Neu-Berliner ziehen bevorzugt nach Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Pankow, also in Bezirke mit vielen jungen Menschen. Dagegen verzeichnen Spandau, Marzahn-Hellersdorf und Reinickendorf kaum Zuzüge und „altern rapide“, heißt es in der Studie. Es deute sich eine wachsende Spannung zwischen Zentrum und Peripherie an. Berlin ist offenbar auf einem Weg, den andere Millionenstädte schon hinter sich haben.

Akademisch und kulturvoll

Studium und Beruf sind für Frauen (65 Prozent) und Männer (69 Prozent) der wichtigste Grund, in die Hauptstadt zu ziehen. Für Berlin sprechen außerdem die Freizeit- und Kulturangebote, von denen sich Männer etwas häufiger locken lassen als die Frauen. Die Zusammensetzung der Bevölkerung ändert sich ständig. Nur die Hälfte der Befragten ist noch in Berlin geboren. Ein Drittel zog vor mehr als zehn Jahren an die Spree, die restlichen 15 Prozent vor weniger als einem Jahrzehnt. Regional gibt es große Unterschiede. Im Bezirk Mitte sind nur noch ein Drittel der Bewohner „Ur-Berliner“, in Spandau dagegen zwei Drittel.

Wie Studenten in Berlin wohnen
In Adlershof ist ein zweites Studentendorf mit 384 WG-Zimmern und Einzelwohnungen eröffnet worden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 12Foto: Mike Wolff
20.10.2014 16:07In Adlershof ist ein zweites Studentendorf mit 384 WG-Zimmern und Einzelwohnungen eröffnet worden.

International und kreativ

Die Stadt wird immer bunter. 17 Prozent der Berliner haben einen direkten Migrationshintergrund. Aktuell kommen Zuzügler vor allem aus Polen, Bulgarien und Rumänien, gefolgt von Italien und Spanien. Die meisten Ausländer leben in Mitte, Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg, die wenigsten in Pankow, Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und Treptow-Köpenick. Das sei auch eine späte Folge der „sehr begrenzten Einwanderungspolitik der DDR“, heißt es. Übrigens schätzt die große Mehrheit der Deutschen (83 Prozent) und der Ausländer (72 Prozent) die gegenseitigen Kontakte als positiv ein. Auch die Milieus haben sich stark verändert. Inzwischen besonders stark vertreten sind in Berlin die „junge, moderne Avantgarde“ und die „spaß- und erlebnisorientierten Hedonisten“. Andererseits gibt es eine besonders große Gruppe von „Modernisierungsverlierern“, die in prekären Verhältnissen leben. Traditionell-bürgerliche Werte und Lebensweisen spielen in Berlin eine geringere Rolle als sonst in Deutschland.

Berliner Wahrzeichen und ihre Spitznamen
Berlin, wie nenn` ick dir? Die Hauptstadt hat viele berühmte Wahrzeichen und noch viel mehr Namen für sie. Einige haben sich etabliert, über viele lässt sich nur schmunzeln. Doch welche benutzt der Berliner, welche nicht? Die Antworten lesen Sie in unserer Bildergalerie.Weitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: dpa
19.10.2014 17:23Berlin, wie nenn` ick dir? Die Hauptstadt hat viele berühmte Wahrzeichen und noch viel mehr Namen für sie. Einige haben sich...

Persönlich und politisch

57 Prozent der Befragten sehen sich „voll und ganz“ als Berliner, nur 11 Prozent fühlen sich in der Stadt nicht wohl. Auch bei den zugezogenen und bei den ausländischen Bürgern ist die Identifikation mit Berlin hoch. Zwei Drittel der Befragten empfinden Berlins Verwaltung als „freundlich und kompetent“. Allerdings stellen die Berliner dem Senat mehrheitlich schlechte Noten aus – vor allem bei den Themen Flughafen BER, Armutsbekämpfung, Wohnungsnot und Arbeitsplätze. Das politische Interesse der Hauptstädter ist groß, allerdings sind nur 35 Prozent damit zufrieden, wie die Demokratie in Berlin funktioniert. Eine knappe Mehrheit bewertet direkte Formen der Bürgerbeteiligung als positiv und will in stadtpolitische Entscheidungen eingebunden werden.

Die Studie wird am heutigen Dienstagabend ab 18 Uhr in der Hertie School of Governance, Friedrichstraße 180, vorgestellt und diskutiert. Der Eintritt ist frei.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...
Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar