Berlin : 28. Juli 1981

Vor 25 Jahren war in Berlin, so scheint es, eine Zwischeneiszeit ausgebrochen

-

Knapp 14,5 Grad wurden gestern als Höchsttemperatur gemessen. Der Nordwestwind erreichte Stärke sieben. Es war in diesem Jahr der kälteste Tag seit dem 5. Mai und der kälteste 27. Juli, der überhaupt jemals seit Beginn der meteorologischen Messungen im Jahre 1908 registriert worden ist. 15 Grad von 1937 waren bisher das Minimum. Zudem regnete es seit Sonntag 10 Uhr 45 nahezu pausenlos bis gestern abend. Dieser Landregen summierte sich bei uns auf rund 33 Millimeter Niederschlag. Es gab aber zwischen Lübecker Bucht und Berlin, im Bereich des am Wochenende wirksamen Tiefdruckgebietes, auch Gebiete mit 60 mm Regen in 24 Stunden.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar