Berlin : 28. November 1977

-

Vor 25 Jahren berichteten wir:

BERLINER CHRONIK

Die SPDFraktion im Abgeordnetenhaus will sich beim Bundestag dafür einsetzen, daß die Mietpreisbindung für Altbauten über 1980 hinaus aufrechterhalten wird und Berlin damit Schwarzer Kreis bleibt. Die Verhandlungen darüber in Bonn würden allerdings „sehr viel schwieriger als letztes Mal“. Für die in den kommenden Jahren anstehenden Mieterhöhungen will die SPD den Prozentsatz jeweils nach Lage, Art und Ausstattung der Wohnungen differenzieren. Einmütig billigte die Fraktion das vorgesehene Neubauprogramm. Danach sollen bis 1981 in Berlin 37 000 Wohnungen errichtet werden. Die Abgeordneten sprachen sich zudem für eine stärkere gleichzeitige Ausweitung der Altbaumodernisierung aus. Die SPD-Fraktion plädiert dafür, bei dem Abbau die Subventionen im öffentlich geförderten Wohnungsbau in den kommenden Jahren jeweils zu prüfen, ob die Mieten noch wirtschaftlich tragfähig sind. Entgegen den Plänen von Bausenator Ristock, die Einstiegsmieten im sozialen Wohnungsbau von jetzt 4,50 DM auf 5,20 DM zu erhöhen, stimmte die SPD-Fraktion dafür, sich mit einer Einstiegsmiete von 4,90 DM zu begnügen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar