Berlin : 3. März 1978

-

Vor 25 Jahren berichteten wir:

BERLINER CHRONIK

Von Mai an wird der Hermsdorfer See im Bezirk Reinickendorf entschlammt. Die Arbeiten werden bis zum Oktober nächsten Jahres dauern, mit Vorbereitungen wurde bereits begonnen. Der Hermsdorfer See ist ein sogenannter Vorfluter für das Tegeler Fließ. Er soll ein schnelles Abfließen des Niederschlagswassers von den Landwirtschaftsflächen Lübars gewährleisten. Dadurch wird jedoch ständig Schlamm aus dem Fließ mitgespült, der sich dann im See ablagert. Inzwischen ist diese Schicht, die mit einem Saugbagger entfernt wird, auf zwei Meter angewachsen. Der Schlamm wird anschließend zum Trocknen gelagert und später abtransportiert. Die Wasserbehörde der Senatsverwaltung hat inzwischen die Anlieger über die alle fünf Jahre notwendigen Arbeiten informiert. Seit 1971 sind 33 Seen der verschiedensten Größen entschlammt worden. Dafür mußten bisher acht Millionen Mark ausgegeben werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben