Berlin : 30. Dezember 1977

-

Vor 25 Jahren berichteten wir:

BERLINER CHRONIK

Unweit des Bismarckplatzes in Grunewald – an der Ecke Koenigsallee und CasparTheyß-Straße – soll möglicherweise schon im kommenden Jahr der 26 Meter hohe Schornstein einer neuen Heizungsanlage für das Umweltbundesamt errichtet werden. Das jedenfalls sehen Pläne der Bundesbaudirektion und der Oberfinanzdirektion Berlin vor, über die Anfang Januar bei der Senatsbauverwaltung entschieden werden muß. Das Bezirksamt Wilmersdorf, das indirekt in das Verfahren eingeschaltet ist, möchte das Vorhaben wenn irgend möglich verhindern. Seine Begründung: Das Grunewalder Stadtbild ist in Gefahr. Das Gebäude selbst ist knapp 20 Meter hoch. Die neue Heizung für das am Bismarckplatz im früheren Druckhaus Grunewald untergebrachte Umweltbundesamt ist nötig, da nach der gegenwärtig laufenden Renovierung und den anschließend geplanten Neubauarbeiten die jetzt vorhandene Anlage nicht mehr genügen wird. Die Neubauarbeiten sollen eine nach dem Abriß einer Kriegsruine entstandene Baulücke im Gebäude des Amtes wieder schließen.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar