Berlin : 33 Anzeigen nach Böller-Razzia

Polizei kontrollierte 477 Läden, in denen Feuerwerk verkauft wird

-

Die Polizei beließ es nicht nur bei der Drohung, gegen den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern vorzugehen, sie setzte das auch in die Tat um: Am Montag kontrollierten Beamte des Gewerbeaußendienstes des Landeskriminalamtes von 8 bis 19.30 Uhr insgesamt 477 Groß und Einzelhändler in ganz Berlin. 494 Kilogramm Feuerwerkskörper wurden dabei beschlagnahmt, 5914 Kilogramm mussten umgelagert werden, 33 Anzeigen wurden geschrieben – davon 22 wegen unsachgemäßer Lagerung von Pyrotechnik.

Eine Anzeige ging an einen Betrieb, der Silvester-Knallkörper verkaufte, ohne eine Zulassung der Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) zu haben. Hinzu kamen zwei Verstöße gegen das Waffengesetz und einer gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ein 23-Jähriger hatte seine illegalen Geschäfte über das Internet bei eBay betrieben: Er bot dort so genannte „Vogelschreck-Munition“ an: Knallböller, die von einer Pistole abgeschossen werden. Diese Munition ist in Deutschland erlaubnispflichtig. Kripo-Beamte hatten sich als Käufer ausgegeben und nahmen den Mann nach der Übergabe der Ware fest. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben