Berlin : 40 000 Gäste in Bundesbauten

NAME

KURZ NOTIERT

Die „Tage der Ein- und Ausblicke“ in den Neubauten des Bundestages haben am Wochenende mehr als 40 000 Neugierige angelockt. Das Interesse sei sehr groß gewesen, teilte eine Sprecherin des Bundestages mit. Wie bereits am Sonnabend, bildeten sich auch am Sonntag lange Warteschlangen. Wie berichtet, waren in diesem Jahr erstmals das Jakob-Kaiser-Haus und das Paul-Löbe-Haus zu besichtigen. An allen drei Tagen konnten die Gebäude bis Mitternacht einzeln oder bei Rundgängen erkundet werden. Bereits am Freitag waren 8000 Besucher gekommen. Am Samstag wurden 20 000 Menschen gezählt. Der sanierte Reichstag mit der Glaskuppel ist auch drei Jahre nach seiner Eröffnung ein „Dauerbrenner“, wie die Bundestagssprecherin sagte. Am Sonntag wurde sogar ein zweiter Eingang geöffnet.   Knapp zwei Stunden lang konnten Besucher die modernen Glas- und Betonbauten erobern. An den Eingängen mussten die Gäste allerdings Geduld mitbringen: Verstärkte Sicherheitskontrollen gehören seit dem 11. September 2001 zur Routine. dpa

Rau ehrte Abbado

Bundespräsident Johannes Rau hat dem Dirigenten Claudio Abbado (68) für seine „um die Bundesrepublik Deutschland erworbenen besonderen Verdienste“ gedankt und ihn mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Abbado, der sich nach zwölfjährigem Wirken als Chefdirigent und künstlerischer Leiter der Berliner Philharmoniker verabschiedet, könne auf eine „ganz außerordentliche Karriere“ zurückblicken, sagte Rau bei einer musikalischen Matinee vor 200 geladenen Gästen am Sonntag im Schloss Bellevue. Die Entscheidung des Orchesters für den italienischen Dirigenten als Nachfolger Herbert von Karajans sei „eine glückliche Wahl“ gewesen, sagte Rau. Er habe „das Orchester auf der ihm zukommenden Spitzenposition unter den Klangkörpern der Welt zu neuen Höhen geführt“. Abbado dankte sichtlich bewegt. „Das Orchester ist immer wunderbar gewesen und immer besser geworden.“ ddp

Azubis demonstrieren

Mit einer Sternfahrt wollen Auszubildende der Berliner Polizei, Feuerwehr und Verwaltung an diesem Montag für ihre Übernahme in den Öffentlichen Dienst demonstrieren. Die Bevölkerung müsse zur Kenntnis nehmen, dass der Senat mehr als 3000 Auszubildende auf die Straße setzen und ebenso viele Ausbildungsplätze streichen wolle, sagte der Berliner Vize-Landesjugendchef in der Gewerkschaft der Polizei, Torsten Wegner. Vier Autokorsos sollen zwischen 15 und 16 Uhr von der Landespolizeischule, der Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, der Feuerwehrschule Schulzendorf und der Direktion 3 aus starten. Ziel ist die Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Entlastungsstraße. Dort ist für 16.30 Uhr eine Abschlusskundgebung geplant. ddp

Senat in Klausur

Der Senat will heute in einer Klausur den Stand der seit Jahren verfolgten Verwaltungsreform erörtern. Zu der auf sechs Stunden angesetzten Beratung sind neben den Senatoren auch die Bezirksbürgermeister und alle Fraktionsvorsitzenden eingeladen. Dabei geht es um eine Bestandsaufnahme wie um eine Neuorientierung der Verwaltungsreform. Durch einen bürgerfreundlichen Umbau des öffentlichen Dienstes will der Senat Millionen von Euro beim Personal und den Sachausgaben einsparen und die Verwaltung effizienter gestalten. dpa

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben