Berlin : 500 000 Freunde sollt ihr sein

Zwischen Brandenburger Tor und Kleinem Stern werden heute eine halbe Million Fans erwartet

Auf Deutschlands, ach was: auf der weltweit größten Fanmeile wird heute das gefeiert, was man sich schon vor zwei Jahren bei der Weltmeisterschaft wünschte: die Nationalelf im Endspiel. Um 20.45 Uhr ist Anpfiff in Wien für das EM-Finale gegen Spanien. Auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Kleinem Stern werden mindestens eine halbe Million Besucher erwartet. Am Montag um 14.30 Uhr will die Nationalmannschaft persönlich auf der Meile sein. Der Eintritt ist frei. Und wenn die Meteorologen nicht irren, kann man auf Regenschirme getrost verzichten. Noch am Abend soll es heute 22 Grad warm sein.

Gestern Abend war unter anderem Oliver Pocher aufgetreten. Heute ist die Meile ab 10 Uhr geöffnet, ab 11 gibt es Programm, darunter die aus den tiefen Sechzigern stammende Band The Rattles und aus der Neuzeit die „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidatin Rania Zeriri sowie Sänger Muhabbet.

Anja Marx vom Veranstalter Willy Kausch empfiehlt, möglichst schon am Nachmittag zu kommen, um nicht wie am Mittwoch vor verschlossenen Toren zu stehen. Da war beim EM-Halbfinale um 19.30 Uhr der Platz dicht. Die Polizei erwartet ein „friedliches Finale mit guter Stimmung“. Stadtweit sind 1600 Beamte im Einsatz, unterstützt werden die Berliner Polizisten von der Bundespolizei und Beamten aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Die Fans sollten möglichst den Hauptbahnhof oder die S-Bahnhöfe Tiergarten, Bellevue und Potsdamer Platz nutzen. Die Station Unter den Linden ist stets überfüllt. Zugänge gibt es an der Yitzhak-Rabin-Straße und zwei am Brandenburger Tor; nahe der Siegessäule soll es – anders als bei der WM – keinen Eingang geben. Die Polizei rät, möglichst die Zugänge an der Yitzhak-Rabin-Straße zu benutzen, da die östlichen erfahrungsgemäß wegen Überfüllung geschlossen werden. Sie erwartet, dass die Fans – egal wie das Spiel ausgeht – nach Abpfiff wieder in Richtung Ku’damm ziehen: „Wir machen ihn dann wieder zur Fußgängerzone und leiten die Autos um.“C. v. L./tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar