Berlin : 688 ist zurück

Werner van Bebber

grübelt über eine Buddy-Bären-Entführung Fast ein Jahr lang war der Plastik-Bär Nummer 688 aus der Buddy-Bären-Kompanie verschwunden. In Friedrichshain hatte ihn jemand demontiert, in Hamburg hat ihn jetzt jemand abgestellt. Dort stand er an einer Straße herum, bis Anwohner die Polizei alarmierten. Ein Mitarbeiter einer Straßenbaufirma klärte die Herkunft von 688, den eine Künstlerin mit Frack und Hermelin-Mantel bemalt hatte.

Das zeigt zweierlei: Erstens hatte der Bärendieb offenbar genug von der Plastik-Plastik, und zwar nach nicht mal einem Jahr. In Berlin sollte man also heimlichen und bekennenden Gegnern der Buddy-Bären Mitgefühl und Verständnis entgegenbringen. Zweitens erschloss sich den Hamburgern, die den Buddy-Bären herumstehen sahen, dessen Charakter als Kunstobjekt offenbar nicht. Man kann daraus schließen, dass die Bären nur in Berlin als Kunst durchgehen.

Immerhin hat der Straßenarbeiter den Bären nicht entsorgt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben