Berlin : 8. Dezember 1977

-

Vor 25 Jahren berichteten wir:

BERLINER CHRONIK

Mit Eröffnung der neuen Reithalle am Schichauweg hat der „Ländliche Reiterverein Lichtenrade“, der älteste in Berlin, die modernste Anlage dieser Art in Berlin. Rund eine Million Mark kostete die 20 x 60 Meter große Halle mit den 44 Boxen, den sanitären Anlagen, Umkleideräumen und technischen Büros. Die Finanzierung erfolgte zu gleichen Teilen durch Eigenmittel, Bankkredite, den Senat und den Bund. 354 Mitglieder haben die „Lichtenrader“, die auf dem sportlichen Sektor in Berlin besonders in der Jugendreiterei führend sind. Das bewog auch den Senat, finanzielle Zuschüsse für den Bau der Halle zu gewähren. Von den Mitgliedern sind 79 aktiv auf Vereinspferden, 42 auf Privatpferden, 63 auf Vereinsponys und 18 auf Privatponys. Der Reiterverein selbst hat 17 Pferde. Trotz der großen Anlage die viele Pferdebesitzer inzwischen aus den städtischen Reitschulen anzog,will der LRV Lichtenrade „das Ländliche auch jetzt erhalten und kein kommerzieller Betrieb werden“.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar