Berlin : Abfuhr aus Russland: Istanbul ist attraktiver

Elke Windisch[Moskau]

Zweimal täglich fliegt die staatliche russische Fluglinie Aeroflot Berlin an. Im letzten Sommer gab es sogar einen zusätzlichen Nachtflug. Doch die meisten Passagiere reisen geschäftlich oder besuchen die liebe Verwandtschaft: Die russische Kolonie ist inzwischen eine der größten in der deutschen Hauptstadt. Für russische Touristen dagegen ist Berlin nicht sonderlich attraktiv. Zu teuer, keine Service-Mentalität, winken hiesige Reiseveranstalter ab. Viele haben Berlin überhaupt nicht im Angebot. Zu Sowjetzeiten waren Reisen in die DDR als sozialistisches Musterländle heiß begehrt. Das begrenzte Kontingent des staatlichen Reiseveranstalters Intourist wurde vor allem an verdiente Werktätige als Auszeichnung und weiteren Ansporn für Höchstleistungen zum Wohle des Vaterlandes vergeben. Seit 1991 der Eiserne Vorhang fiel und der Geldbeutel zur einzigen Reisebeschränkung wurde, haben sich die Prioritäten gründlich geändert. Das mit Abstand beliebteste Reiseziel für Pauschaltouristen ist die türkische Mittelmeerküste. Zur Freude der dortigen Tourismus-Branche kamen die krisenfesten Moskowiter selbst auf dem Höhepunkt der Kurden-Unruhen scharenweise. Vor allem, weil das Preis-Leistungsverhältnis aus ihrer Sicht stimmt. Auch Shoppingtouren nach Istanbul und Dubai sind gefragt.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben