Abgesagtes Freundschaftsspiel : Iranischer Frauenfußball nur bei Demoverbot

Eine Forderung der iranischen Botschaft verhinderte das Spiel der Frauenfußball- Nationalmannschaft des Landes in Berlin - kein "technisches Problem".

145671_0_eed053f8
Der Berliner Gegner beim Hinspiel in Teheran.Foto: Gelareh Kiazand

BerlinDie iranische Botschaft hat die Absage einer Gegendemonstration zur Bedingung für das Freundschaftsspiel gegen den Kreuzberger Verein BSV Al-Dersimspor gemacht, sagte Klaus Wowereit im Berliner Abgeordnetenhaus. Die Demo von Regimegegnern sollte parallel zu der Partie stattfinden. Dies sei "unakzeptabel" gewesen, so Wowereit. Das für Freitag vergangener Woche geplante Spiel war nach der Weigerung Berlins abgesagt worden. Die iranische Seite hatte allerdings "technische Probleme bei der Ausreise" angeführt.

Sportliche Veranstaltungen könnten dazu dienen, "Gegensätze zu überbrücken", betonte Wowereit. Sie dürften aber nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden. Daher werde der Senat sich auch nicht zwingend dafür einsetzen, dass das Freundschaftsspiel gegen die Fußballspielerinnen vom türkischen Verein BSV Al-Dersimspor aus Kreuzberg trotz der Absage in der vergangenen Woche noch ausgerichtet wird. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben