Abhörstation der Alliierten : Führungen über den Teufelsberg sind wieder erlaubt

Auf dem Teufelsberg im Grunewald darf es wieder Führungen durch die einstige Abhörstation der Alliierten geben – allerdings aus Sicherheitsgründen nur noch mit höchstens zehn Teilnehmern.

von
Markante Kuppeln. Offiziell ist die alte Abhörstation auf dem Teufelsberg kein Baudenkmal, trotzdem kann man sie im Rahmen des Tags des offenen Denkmals besuchen.
Markante Kuppeln. Offiziell ist die alte Abhörstation auf dem Teufelsberg kein Baudenkmal, trotzdem kann man sie im Rahmen des...Foto: Björn Kietzmann

Darauf einigte sich der Bau- und Ordnungsstadtrat von Charlottenburg- Wilmersdorf, Marc Schulte (SPD), mit der Arbeitsgemeinschaft Teufelsberg, die das Areal von den Eigentümern gepachtet hat.

Wie berichtet, hatte Schulte zuvor alle Veranstaltungen untersagt. Der Anlass waren große Szenepartys und andere Events. Es gab auch Querfeldein-Golfspiele („Cross-Golf“), und vor wenigen Tagen balancierten Trendsportler sogar ähnlich wie Seiltänzer auf „Slacklines“ zwischen den maroden Kuppeln.

Teufelsberg – Pläne und Verfall
Der Teufelsberg im Grunewald, ein 120 Meter hoher Hügel voller Geschichte. Hier ein Blick auf die Stadt, den Wald und den zweiten kleinen Berg, genannt: Drachenberg (99 Meter).Weitere Bilder anzeigen
1 von 43Foto: Imago
18.08.2016 10:40Der Teufelsberg im Grunewald, ein 120 Meter hoher Hügel voller Geschichte. Hier ein Blick auf die Stadt, den Wald und den zweiten...

Anlässlich des Tag des offenen Denkmals ist der Eintritt vom heutigen Freitag bis zum Sonntag frei. Geplant sind Kleingruppenführungen, bei denen Künstler ein Rahmenprogramm bieten. Auch die kostenpflichtigen Führungen an folgenden Wochenenden werden wieder angeboten (Näheres unter www.berlinsightout.de).

Bisher sind die Ruinen übrigens kein Baudenkmal, es gibt jedoch Forderungen aus dem Bezirk, sie unter Schutz zu stellen.

Um die Entwicklung zum „öffentlichen Ausflugsort“ soll es Ende September bei einem Gespräch gehen, das der Miteigentümer und Architekt Hartmut Gruhl aus Köln mit Stadtrat Schulte und Stadtentwicklungs-Staatssekretär Ephraim Gothe führen will. Bei einem ersten Treffen im Frühjahr hatte Gruhl eine Aussichtsplattform mit Café, ein Ausflugslokal, Veranstaltungssäle und ein Museum vorgeschlagen.

Dies stößt auch auf Kritik: Das benachbarte Ökowerk am Teufelssee wirft den Eigentümern vor, „dieses hervorragende Stück Berlin seit nunmehr 15 Jahren dem Verfall preiszugeben“. Der Vorsitzende Hartwig Berger spricht von einem „Trauerspiel“ und „Imageschaden für die Stadt“. Die im „Aktionsbündnis Teufelsberg“ organisierten Umweltverbände fordern die Rückgabe des Bergs ans Land Berlin sowie eine „denkmal- und naturgerechte Sanierung“.

Unterdessen hat die Kommunale Galerie in Wilmersdorf die Ausstellung „Schaulust – Teufelsberg. 20 Jahre nach Verlassen der Abhörstation des Kalten Krieges“ mit Fotos der Künstlerin Rotraud von der Heide eröffnet; einige ihrer Aufnahmen sind auch auf dem Berg zu sehen.

- Kommunale Galerie Berlin, Hohenzollerndamm 176, Eintritt frei; bis 21. Oktober, Di. bis Fr. 10-17 Uhr, Mi. bis 19 Uhr, So. 11 bis 17 Uhr.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben