Berlin : Abi 2001: " ... das Abiwissen immer wieder gebraucht"

tabu

Cherno Jobatey, Moderator, 35 Jahre: "Die Abizeit - man lebt so auf einen Punkt hin, und dann ist plötzlich alles vorbei. Vor 16 Jahren habe ich mein Abitur an der Erich-Höppner-Oberschule in Berlin-Charlottenburg gemacht. Letztendlich musste ich mein Original-Abi-Zeugnis nur ein einziges Mal später vorzeigen. Aber ich bin im Nachhinein schon beeindruckt, wie viel man von seinem Schulwissen später noch braucht. Vor allem natürlich das Politik- und Geschichtswissen, aber auch sonst einiges.

Als ich noch Wald-und-Wiesen-Reporter beim SFB war, konnte ich schon einiges aus dem Unterricht gebrauchen, vor allem, wenn es darum ging, sich schnell in ein Thema - beispielsweise Katastrophen - einzuarbeiten. Außerdem waren die Lehrer auch okay an meiner Schule. Ich konnte mit silberfarbenen Haaren und silbernen Lidschatten dort aufkreuzen, und es war okay. Wir durften uns vieles erlauben, solange wir es irgendwie begründen konnten.

Gebraucht habe ich mein Abi natürlich für mein anschließendes Politik-Studium, aber ich denke, es gibt ab und zu auch sonst im Leben Situationen, wo man beweisen muss, dass man Lesen und Schreiben kann. Bestenfalls mit dem Abi-Zeugnis. Ich habe zwar nur einen mittelmäßigen Durchschnitt, aber gelernt habe ich trotzdem viel in dieser Zeit."

0 Kommentare

Neuester Kommentar