Berlin : Abi 2001: "Motto: Durchkommen"

tabu

Toni Pfister, von den "Geschwister Pfister", 37 Jahre: Ich war ein fauler Schüler. Mit Drei Komma irgendwas habe ich 1983 mein Abitur am Gutenberg-Gymnasium in Mainz gemacht. Mit mehr Mühe, wäre es sicher etwas besser geworden. Deutsch, Erdkunde und Französisch waren meine Leistungskurse. Die schriftliche Deutschprüfung ist viel schlechter ausgefallen als meine vorherigen Leistungen waren. Es war ein Goethe-Gedicht, das da analysiert werden sollte. In Französisch war ich eigentlich immer sehr gut, weil ich damals viele Urlaube in Frankreich verbracht und dort auch französisch gesprochen habe. Seit meinem 16 Lebensjahr habe ich meine Zeit am liebsten im Keller-Theater verbracht, geprobt, geguckt und gespielt. Da ich wusste, dass ich weder Jura noch Medizin studieren wollte, war mir der Notendurchschnitt überhaupt nicht wichtig. Hauptsache durchkommen, war mein Motto. Ein Jahr länger wollte ich dann doch nicht an der Schule bleiben. In der "vogelfreien Zeit", vor der Zeugnisvergabe, haben wir natürlich auch die obligatorischen Abi-Streiche gespielt. Mit einem Laster karrten wir Sägespäne an und verteilten diese in den Schul-Gängen, die Treppen stellten wir mit unzähligen Pappbechern voller Wasser zu. Erfolgreich, an diesem Tag gab es schulfrei. Die Abschlussfeier artete natürlich in einem Besäufnis aus. Ich habe allerdings zu der Zeit weder getrunken noch geraucht. Die anderen haben das aber akzeptiert, ich war trotzdem überall dabei.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben