Berlin : Absage mit großem Knall - „Berlinova“-Festival in der Waldbühne fällt aus

Angeblich ist die Feuerwerkschau nebenan zu laut

-

Bei Konzerten von Pete Doherty weiß man ja nie. Kommt der Skandalsänger wirklich – oder verpasst er wieder den Flieger? Für den geplanten Auftritt seiner Band „Babyshambles“ Anfang September beim „Berlinova“-Festival herrscht jetzt Klarheit: Pete Doherty kommt definitiv nicht. Neu ist, dass ihn selbst diesmal keine Schuld trifft. Das gesamte Festival, auf dem auch die Berliner Bands „Wir sind Helden“ und „Tomte“ in der Waldbühne auftreten sollten, wurde vom Veranstalter abgesagt.

Als Begründung verweist die Creative Talent GmbH auf das parallel stattfindende Feuerwerkfestival „Pyronale“. Einige der besten Pyrotechniker der Welt zeigen am selben Tag ihr Können – und zwar direkt nebenan auf dem Maifeld vorm Olympiastadion. Bei technischen Vorbereitungen, so heißt es jetzt in einer Berlinova-Presseerklärung, habe sich herausgestellt, dass die beiden Shows „erhebliche Tonbelästigungen für die Zuschauer der jeweils anderen Veranstaltung“ verursacht hätten.

Kein Pete wegen Pyro? Die Veranstalter der Feuerwerkshow wundern sich über diese Begründung. Laut Gerhard Kämpfe, dem künstlerischen Leiter des großen Glitzerns, haben die Veranstalter des Berlinova niemals Kontakt zur Pyronale aufgenommen. „Im Gegenteil: Wir haben vor mehreren Wochen bei Berlinova angefragt, ob es Abstimmungsbedarf gibt.“ Gerhard Kämpfe gibt gerne zu, dass seine Feuerwerkshow einigen Lärm macht. Schließlich steigen die besonders spektakulären Feuerwerkskörper bis zu 250 Meter in die Luft. „Logischerweise bleiben da Geräusche nicht aus.“ Kämpfe gibt aber zu bedenken, dass es keine große zeitliche Überschneidung zwischen Feuerwerk und Konzert gegeben hätte: Das Berlinova sollte um 17 Uhr beginnen, und Konzerte in der Waldbühne müssen in der Regel um 22 Uhr enden. „Und wir können sowieso erst anfangen, wenn es dunkel ist – also etwa um 21.20 Uhr.“ Scheiterte das Berlinova an 40 Minuten Zeitüberschneidung? Nein, so könne man das nicht berechnen, hieß es gestern beim Berlinova-Veranstalter. Mehr wollte man aber nicht dazu sagen. Auch nicht, wie viele Karten für das Rockfestival bisher verkauft wurden.

Verwundert über die Absage ist man auch bei der Olympiastadion GmbH, die das Feuerwerkfestival mitorganisiert. Sprecher Christoph Meyer bedauert, dass die Veranstalter des Rockfestivals keinen Kontakt gesucht hätten. „Wir können über alles sprechen. Aber Probleme, von denen wir nichts wissen, können wir leider nicht lösen.“

Das Berlinova sollte dieses Jahr erstmals in der Waldbühne stattfinden, bisher wurde immer im brandenburgischen Luckau gespielt. Ob man nach den schlechten Erfahrungen 2007 nach Brandenburg zurückkehren wird, ist noch unklar.sle

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben