Berlin : Abschied von der Originalversion

Anne-Katrin Gottschling

Fernsehen oder Kino? Multiplex- oder Eckkino? Deutsche Fassung oder Originalversion? Zumindest die Wahl der letzteren ist seit einiger Zeit beschränkt, denn das Ufa-Arthouse "Die Kurbel" in Charlottenburg zeigt seit kurzem nur noch synchronisierte Fassungen. Der Grund: Die Konkurrenz auf dem Berliner Kino-Markt deutlich gewachsen, seitdem das CineStar am Potsdamer Platz ausschließich Originalversionen zeigt. Die wenigen Kopien, die es von einer Originalfassung eines Films gibt, gehen zuerst an die Multiplex-Kinos. Zum Überleben musste aus der Kurbel wieder ein ganz normales Eckkino werden - mit deutschen Fassungen.

Das Cinemaxx hatte schon seit längerem Filme in nicht synchronisierten Fassungen angeboten, so dass einige Kinobesucher der Kurbel, die bis zum 11. Oktober nur englische Originale in allen drei Sälen des Kinos gezeigt hatte, das Multiplex am Potsdamer Platz bevorzugten. Als der Geschäftsführer der Kurbel, Andreas Steiner, erfuhr, dass auch das CineStar plant, nur noch Filme im Original anzubieten, entschied er sich gemeinsam mit dem Betreiber Ufa für den Wechsel. "Mit dieser Konkurrenz kann die Kurbel nicht mithalten", sagt er. Außerdem erhält Berlin nur eine begrenzte Anzahl von Originalkopien, weil der Einkauf der Filme für den Verleiher teuer ist und die wenigen Kopien auf das ganze Bundesgebiet verteilt werden müssen. Da der Verleiher am Gewinn aus verkauften Kinokarten beteiligt ist, lohnt sich ein Multiplex-Kino für ihn eher als ein kleines.

Bei einigen Stammgästen der Kurbel löst die Entscheidung, nur noch synchronisierte Filme zu zeigen, allerdings Empörung aus. Viele sehen in den Multiplex-Kinos den Schuldigen am Wechsel. "Es ist eine Schweinerei, dass die Multiplexe die kleinen Kinos kaputtmachen", schimpft Rachel Riddel, eine Engländerin, die bereits seit zehn Jahren in Berlin lebt - genau so lange, wie die Kurbel englische Originalversionen gezeigt hat. Für sie bedeute dieses Kino ein Stück Heimat, denn sie bevorzuge immer noch, Filme auf Englisch zu sehen. In den Multiplex-Kinos am Potsdamer Platz sieht sie keine Alternative, denn für sie als Charlottenburgerin sei der Ort zu weit weg. Außerdem findet sie das Cinemaxx "ungemütlich und zu teuer".

Neben den Großkinos am Potsdamer Platz sind für Kinogänger, die Originalversionen bevorzugen, nur die Kinos der Yorck Kino GmbH eine Alternative. Während sich das Cinéma Paris am Kurfürstendamm auf französische Filme spezialisiert hat, zeigt das Odeon in Schöneberg ausschließlich englische Originale. Zwar kommen auch auf sie wegen der Konkurrenz am Potsdamer Platz schwere Zeiten zu. Aber anders als die Kurbel konzentriert sich die Yorck-Kino-Kette nicht auf Blockbuster-Hits, so dass sie die Vorführung ihrer ausgewählten Filme vermutlich fortsetzen kann. "Im Moment sehen wir uns durch die Multiplex-Kinos am Potsdamer Platz nicht gefährdet", erklärt Cordula Bester von der Yorck Kino GmbH. Auch für den Geschäftsführer der Kurbel ist es ärgerlich, von den Multiplexen verdrängt zu werden. Er hofft, zumindest in einem seiner Säle in absehbarer Zeit wieder regelmäßig englische Filme anbieten zu können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar