ADEL berichtet FOLGE  61 : Herthas Tiki-Taxi

Stefan Stuckmann zeichnet auf, wie unser Redaktionspraktikant Cedric zu Guttenberg die Stadt erlebt.

„Und 5 000 Euro zum Dritten! Verkauft an den Herren mit dem glänzenden Fell!“ Ach, was war ich stolz auf meinen Jungdackel Taxi, als er ganz allein seinen Gründungspfahl vom alten Stadtschloss ersteigert hat, aus dem wir ihm jetzt sein neues Hundeloft schmirgeln. Letztes Wochenende hat Taxi ja seinen ersten Geburtstag gefeiert, und aus dem Internet weiß ich, dass ich ihm künftig mehr Freiraum geben und trotzdem darauf achten muss, dass er sich nicht tätowieren lässt, zu viele Alkopops trinkt oder mit kokainschnupfenden Models feiern geht, ohne mich mitzunehmen. Doch als ich am Dienstag sein Bayern-Trikot aus dem Mülleimer ziehe und kurz darauf eine Bestätigung seiner Hertha-Mitgliedschaft in der Post finde, raste ich trotzdem sofort aus.

„Mit mir nicht, Freundchen!“, rufe ich, als ich ihm das Trikot vor die Pfoten werfe. „Anziehen, aber zack, zack!“ Ich unterdrücke meine Tränen, während ich zitternd zurück in die Küche laufe. Doch als ich den Kühlschrank öffne und mit der Hand ins Leere greife, breche ich zusammen. „Und den Weißwurstsalat hast du auch nicht gemacht?“, schreie ich, kurz bevor ich gegen Taxis Zimmertür pralle – abgeschlossen. Dabei geht in fünf Minuten das Champions-League-Halbfinale gegen Barcelona los! Die nächsten zwei Stunden sitze ich alleine auf dem Eichenpfahl unter dem Beamer, während aus dem Nebenraum dumpf Frank Zanders Hertha-Hymne „Nur nach Hause“ tönt.

Ich hab dann doch lieber im Hotel übernachtet, weil ich ein bisschen Abstand brauchte. Und als ich nachts in der Hotelbar am Klavier sitze und meine berüchtigte Swingversion von „Stern des Südens“ zum Besten gebe, werde ich nachdenklich. Ist Taxi etwa Hertha-Fan geworden, weil ich ihn zu tolerant anderen Kulturen gegenüber erzogen habe? Und bin ich ein schlechtes Vorbild, weil ich meinen Bayern-Jogginganzug kaum noch trage, seitdem ich, statt zu joggen, beim Schreiben immer den elektrischen Bauchmuskelstimulator benutze?

Mein Piano-Solo wird immer aggressiver, als ich plötzlich etwas Weiches an meinem Hals spüre. Es ist Taxi, der mir vorsichtig einen selbst gebastelten Schal auf die Schultern legt: eine Hälfte Hertha, eine Hälfte FC Bayern. Dann jauchzt er entschuldigend.

Auf dem Nachhauseweg haben wir dann beschlossen, dass wir ihm gleich nächste Saison ein eigenes Sky-Abo kaufen, damit wir uns an wichtigen Spieltagen nicht in die Quere kommen. Und mal unter uns: Das ist ja eh nur für ein Jahr ...

Hochachtungsvoll,

Ihr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben