ADEL berichtet FOLGE  80 : ADEL berichtet FOLGE  80

Stefan Stuckmann zeichnet auf, wie unser Redaktionspraktikant Cedric zu Guttenberg die Stadt erlebt.

„Nein, Taxi, nicht!“, rufe ich. „Das ist gar keine echte Salami, sondern der neue Samsung Timeless Ultra-HD 4K Smart TV mit 215 Zentimeter Bildschirmdiagona...“

Gut, ich gebe ja selber zu, dass ich ein Loch in Form eines Dackelumrisses mitten im Fernseher auch eher störend empfinden würde. Trotzdem halte ich die 35 000 Euro Kaufpreis, die wir schon innerhalb der ersten Viertelstunde unseres Ifa-Besuchs als Schadenersatz bezahlen sollen, für deutlich zu hoch.

„O.k., sagen wir 50“, biete ich dem kleinen Koreaner an und hole mein Portemonnaie aus der Tasche. Sofort winkt er zwei deutlich größere Koreaner herbei. „Verstehe“, sage ich und ziehe meinen Presseausweis. „Und wenn wir die Sache über Schleichwerbung regeln?“ Die großen Koreaner schauen den kleinen Koreaner an. Er schüttelt mit dem Kopf.

„Gar kein Problem“, sage ich und schaue zu Taxi. „Hast du vielleicht noch Geld bei? Ich meine, wir waren doch vorhin in der Sauna, und ich glaube, da hast du das Wechselgeld in deine Gürteltasche getan, weil du doch später noch zwei Flutschfinger kaufen wolltest, aber dann sind wir doch gleich weiter in den Whirlpool und LAUF!“

Aber wie schon erwartet: Große Innovationen im Bereich der Unterhaltungselektronik, das können Taxi und ich ihnen nach mehrfachem Vorbeirennen bestätigen, sind praktisch nicht vorhanden. Ganz anders dagegen die klassischen Haushaltsgeräte drei Hallen weiter. „Warum wir so außer Atem sind“, sage ich zu dem kompetenten Herren, den wir eilig ins Separee zerren, um ihm einen exklusiven Blick in die Waschmaschinenzukunft abzuringen. „Na, aus Vorfreude!“

Und schon testen wir die Waschmaschine mit Sprachsteuerung. „O.k., Mutter“, sage ich, „und wehe, das Trikot ist diesmal wieder eingelaufen, letzte Woche beim Sport haben sich alle über mich lustig gemacht.“ Ein sanftes Piepen, sonst passiert nichts. „Nein, nein“, sagt der Vertreter, „die Ansprache muss direkter sein.“ „Ach so“, nicke ich und trete einen Schritt näher. „Hör zu, Schlampe, wenn der Scheiß bis 18 Uhr nicht trocken ist, lass ich dich von Amazon wieder abholen!“ Taxi bellt energisch.

Später, nachdem der Chef uns bei der Hallenaufsicht abgeholt hat, ist mir dann eingefallen, dass die Maschine vielleicht einfach nur auf Chinesisch eingestellt war, aber da mussten wir schon weiter zum Hersteller vom ersten twitternden Toaster. Der Chef hat gleich einen gekauft – falls ich mal kündige, hat er gesagt. Weiß auch nicht, wie er das meint.

Hochachtungsvoll,

Ihr

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben