Berlin : Ärzte als Untermieter im Krankenhaus

Bundesweit einmaliges Zentrum in Lichtenberg eröffnet: 17 Fachmediziner behandeln Patienten ambulant auf dem Klinikgelände

Ingo Bach

Das Krankenhaus Lichtenberg probiert etwas bundesweit einmaliges: Niedergelassene Fachärzte sollen auf dem Gelände der Klinik ambulant behandeln – und wenn das nicht reicht, dann ist der Weg ins Krankenhaus nicht weit. Gestern eröffnete Gesundheitssenatorin Heidi Knake-Werner (PDS) den 16 Millionen Euro teuren Behandlungstrakt auf dem Klinikgelände an der Frankfurter Allee, in dem 17 Fachmediziner ihre Praxen eingerichtet haben. Damit befindet sich das Krankenhaus auf halbem Wege dorthin, wo Gesundheitsministerin Ulla Schmidt mit ihrer Reform hinwill: Die Facharztbehandlung wie Augenheilkunde, Orthopädie oder Gynäkologie soll an den Kliniken konzentriert werden. Während Schmidt das von den angestellten Krankenhausmedizinern erledigen lassen will, setzt die Lichtenberger Klinik auf die niedergelassenen Ärzte, die sie sich als Untermieter ins Haus holt. Gibt es Komplikationen, dann kann der Patient schnell über einen 150 Meter langen Tunnel ins nahe Krankenhaus geschafft werden.

Krankenkassen unterstützen das Projekt. So hat die Betriebskrankenkasse Verkehrsbauunion (VBU) einen Vertrag mit dem Medizinzentrum geschlossen, der ihren 300 000 Versicherten Vorteile einräumt und dem Ambulanzzentrum Patienten zuführt. Die VBU werde niemanden zur Behandlung im Zentrum zwingen, sagt Kassenchefin Petra Galle. „Aber natürlich weisen wir unsere Versicherten auf die Vorteile hin.“ Sie sparen zum Beispiel die Kosten für die Übernachtung auf der hauseigenen „Hoteletage“, wenn diese medizinisch nötig ist. Patienten der anderen gesetzlichen Kassen müssen dafür 72 Euro zuzahlen, sagt der Geschäftsführer des Zentrums, Thomas Gardain.

Das Ziel der Kasse: Mehr Operationen ambulant behandeln zu lassen, statt stationär in den teuren Kliniken. Viele Eingriffe sind soproblemlos, dass der Patient noch am selben Tag nach Hause kann. Und das spart der Versicherung eine Menge Geld.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben