• Alle Parteien für 3. Oktober als Feiertag Auch Klaus Wowereit ist gegen eine Streichung

Berlin : Alle Parteien für 3. Oktober als Feiertag Auch Klaus Wowereit ist gegen eine Streichung

-

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und alle fünf Parteien im Abgeordnetenhaus wollen den 3. Oktober als Nationalfeiertag behalten. „Ich bin dagegen, das feste Datum zu streichen, um den Bundeshaushalt zu sanieren“, sagte Wowereit gestern dem Tagesspiegel. Berlin habe, im Vergleich zu Bayern oder BadenWürttemberg, ohnehin weniger Feiertage. „Wir haben längst unseren Beitrag zur Produktivität der deutschen Wirtschaft geleistet.“ Wowereit gab nur zu bedenken, dass viele Menschen mit dem 3. Oktober „gefühlsmäßig nicht das verbinden, was dieser Tag ausdrücken soll“. Der 9. November wäre als „nationaler Gedenktag“ besser geeignet.

Der CDU-Fraktionschef Nicolas Zimmer warf der Bundesregierung eine „ausgeprägte Geschichtsvergessenheit“ vor. Die Idee, den Tag der deutschen Einheit aus finanziellen Gründen zu verlegen, sei ein Armutszeugnis. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Martin Lindner sprach von einer „Schnapsidee“. Nicht der 3. Oktober, sondern der 1. Mai solle als Feiertag abgeschafft werden. Der PDS-Fraktionschef Stefan Liebich erinnerte daran, „dass schon in der DDR der Versuch gescheitert ist, durch die Abschaffung von Feiertagen die Wirtschaft anzukurbeln“. Die Grünen-Fraktionschefin Sibyll Klotz kritisierten die „mangelnde Sensibilität“ der rot-grünen Bundesregierung. Und auch der SPD-Landes- und Fraktionschef Michael Müller plädierte gestern für einen Nationalfeiertag, wie ihn andere Länder auch hätten. za

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar