Berlin : Alles andere als Standard

Berlins eigenwilligster Tanztee „Café Fatal“ wird 10

Matthias Oloew

Waren Cindy und Bert irgendwann einmal im „SO36“ in der Oranienstraße? Wahrscheinlich nicht. Ihre Musik ist in der Kreuzberger Tanzdiele aber längst angekommen. Seit zehn Jahren läuft dort fast jede Woche ihr Hit „Immer wieder sonntags“. Und der Laden ist rappelvoll.

Immer wieder sonntags gibt es seit zehn Jahren das „Café Fatal“. Ein Tanztee mit Show, der am frühen Abend mit einem einstündigen Kursus in Standardtanz beginnt. Tango, Walzer, Foxtrott, Quick-Step, alles dabei, und trotzdem ist das „Café Fatal“ ein Alptraum für Tanzlehrer alter Schule. Denn hier tanzt Frau mit Frau, Mann mit Frau, Frau mit Mann und Mann mit Mann. Die Stammgäste des „Café Fatal“, mit ihren Drehungen und Schrittfolgen und Figuren, wären eine Zierde für jeden Ball. Aber so ausgelassen wie im SO36 ist es natürlich in den Ballsälen nie. Mal abgesehen davon, dass solche Paarungen dort immer noch mit Kopfschütteln begleitet würden.

Beim „Café Fatal“ ist also alles anders, und deshalb lieben die Fans ihren Sonntag im SO36. Vor zehn Jahren hatte alles aus einer mehr oder weniger spontanen Aktion begonnen. Weil Kreuzberger Varietékünstler sich die Bühne erobern wollten, kombinierten sie ihre Auftritte mit einem Tanztee. Die Songs von Cindy und Bert waren auch dabei. Und Monique Berger, die damals noch an der Tür stand und den Einlass kontrollierte. „Ich übernahm die Idee und machte daraus das, was es heute ist“, sagt die Party-Macherin, die sich das Konzept, das „Café-Fatal“-Logo und die Musikmischung einfallen ließ. Nach Walzer und Tango, nach Schlager und Disco wird am späteren Abend aus dem Tanztee im fließenden Übergang eine Klassenfete, wenn Monique und ihre DJs die Titel von Nena, Madonna und den anderen Ikonen auflegen.

Die Jubiläumsparty steigt heute nicht im SO36, sondern im Kino International in Mitte. „Dort ist mehr Platz“, sagt Berger. Im vergangenen Jahr, als das Neunjährige gefeiert wurde, standen die Gäste mehr als eine halbe Stunde an oder kamen gar nicht mehr hinein. Mit Monique Berger, allen „Fatal“-DJs und den Stammgästen feiern auch Malediva, die Kusinen, Ades Zabel und Biggy van Blond. Diesmal ist aber nicht, wie sonst üblich, um zwei Uhr Schluss. Bis zur Engtanzrunde mit Celine Dions „My heart will go on“ ist also mehr Zeit, das passende Pendant dafür zu finden…

Café Fatal, sonntags ab 17 Uhr im SO36, Oranienstraße 190, Jubiliäumsparty heute ausnahmsweise im Kino International, Karl-Marx-Allee 33, Mitte, 19 Uhr, Eintritt 9 Euro.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben