Berlin : Alles ist offen

Heute und morgen sind Kanzler und Minister fürs Volk zu sprechen und 120 Museen lassen die Menschen sogar nachts ein. Nur: Warten muss man können

Matthias Oloew

Wer Gerhard Schröder heute beim Spaziergang durch den Kanzlerpark begleiten will, sollte sich früh anstellen. Er wird sich zwar laut Ankündigung zwischen 15.30 und 17 Uhr unters Volk mischen, erfahrungsgemäß müssen die Besucher aber eine Wartezeit von mindestens einer Stunde einkalkulieren. Schließlich ist das Kanzleramt eine der begehrtesten Stationen beim Tag der offenen Tür der Bundesministerien. Heute und morgen stehen sie wieder zwischen 10 und 18 Uhr den Besuchern offen; nur das Entwicklungsministerium öffnet lediglich am Sonntag. Zwei Extra-Buslinien verbinden die Häuser, wo auch Minister zu sprechen sind.

Zum Beispiel Renate Künast, die heute zwischen 12 und 13 Uhr die Besucher im Verbraucherschutzministerium begrüßt. Ulla Schmidt spricht zwischen 13.30 und 15 Uhr im Gesundheitsministerium, Jürgen Trittin ab 14 Uhr im Umweltministerium und Edelgard Bulmahn zwischen 11.30 und 12 Uhr im Bildungsministerium. Am Sonntag stellen sich Manfred Stolpe (11 Uhr), Brigitte Zypries (11 bis 12 und 14 bis 15 Uhr) und Peter Struck (14.30 bis 15.15 Uhr) ihren Gästen. Wichtig: Besucher müssen einen gültigen Ausweis dabei haben.

Wer’s weniger politisch, sondern eher kulturell mag, lässt sich die Lange Nacht der Museen sicher nicht entgehen. 120 Häuser machen mit, die Karten kosten zwölf, ermäßigt acht Euro, und auch hier fahren Busse auf zwölf festen Routen die Stationen an. Kultursenator Thomas Flierl wird die lange Nacht um 18 Uhr vor dem Roten Rathaus eröffnen, bis 2 Uhr früh sind die Museen dann zur Besichtigung frei. Und nicht nur die. Auch der Flughafen Schönefeld steht für Besucher offen, einstündige Führungen durch Terminals, Flugfeld und die Lufthansa-Werft beginnen um 19.30 und 21.30 Uhr. Auch der Zoologische Garten macht bei der langen Nacht bis 22 Uhr mit, ab 17.30 Uhr gelten reduzierte Eintrittspreise.

Den Ausklang ihres 25-jährigen Jubiläums versüßt die Waldbühne heute mit einem Klassik-Konzert, der zweiten italienischen Nacht. Renée Fleming und Ramón Vargas singen die berühmtesten Arien von Puccini, Verdi, Bellini und Donizetti, begleitet vom Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Es gibt noch Karten. Telefon: 01805- 33 24 33 an den bekannten Vorverkaufsstellen und unter Print@home Tickets bei www.deag.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben