Berlin : Alte Schätze, neue Töne

Alicia Keys, Iggy Pop und Alanis Morrissette: Das Museumsinselfestival holt große Namen in die Stadt. Außerdem gibt’s Kino und Oper – plus einen neuen Spielort

Lars von Törne

Noch größer, noch mehr Spielorte, noch mehr prominente Künstler: In seinem fünften Jahr strebt das Museumsinselfestival nach neuen Ufern. Gestern stellten die Besucherdienste der Staatlichen Museen und ihre Veranstaltungspartner das Programm für die kommenden Monate vor. Die bunte Mischung aus Konzerten, Open-Air-Kino und kleineren Veranstaltungen dürfte auch dieses Jahr wieder eines der Sommer-Glanzlichter werden. Neben der Museumsinsel in Mitte und dem Kulturforum am Potsdamer Platz finden erstmals Veranstaltungen an einem dritten Ort statt: Im Garten der Dahlemer Museen gibt es Freiluftkino und Weltmusikkonzerte. Einziger Wermutstropfen: Wegen der Finanzkrise Berlins gibt es in diesem Jahr erstmals kein Geld für Theaterprojekte, wie Christoffer Richartz von den Besucherdiensten der Museen bedauernd feststellte. Hier das Programm im Überblick:

Museumsinsel : Milos Formans „Amadeus“ eröffnet am 14. Mai die neue Saison auf der Freilichtbühne vor der Alten Nationalgalerie in Mitte. Danach werden auf Berlins größter Open-Air-Leinwand an fast jedem Abend Klassiker, Previews und ausgesuchte Kunstfilme gezeigt, zur Einstimmung gibt es stets einen kurzen Vorfilm. Die Konzertsaison auf der Insel eröffnen die Lokalmatadore der 17 Hippies am 12. Juni. Soul-Star Alicia Keys steht am 19. Juni auf der Bühne, Klassik-Rebell Nigel Kennedy und die Band Kroke kommen am 30. Juni und die kanadische Rockerin Alanis Morissette stellt am 2.7. ihr neues Programm vor. Rock im Doppelpack gibt es am 10. Juli mit Reamonn und Dick Brave, etwas leiser und vielschichtiger geht’s dann am 21. Juli zu, wenn Lambchop und Tortoise auftreten. Monumentales Musiktheater mit Verdis Aida steht am 23. und 24. Juli auf dem Programm. Soft-Sängerin Dido kommt am 26. Juli, am 31. Juli steht Flamencostar El Torombo mit Ensemble auf der Bühne, deutschen Elektropop bieten Wolfsheim am 14. August. Die Berliner Superstars von Wir sind Helden geben sich am 22. August die Ehre, und am 4. September spielen die Berliner Symphoniker. Ein ungewöhnliches Klangerlebnis verspricht Percussionist Günter „Baby“ Sommer, der am 11. September im Pergamonmuseum den Altarraum zum Klingen bringen will. Die Eintrittspreise liegen je nach Vorstellung zwischen 12 und 68 Euro.

Kulturforum Potsdamer Platz: Der Konzert-Höhepunkt an dieser Spielstätte auf dem Matthäikirchplatz dürfte der Auftritt von Altrocker Iggy Pop und seinen Stooges am 28. Juni sein. Vom 30. Juni bis 8. August findet hier das bewährte Weltmusikfestival Heimatklänge statt. Diesmal steht die Heimat der MoMA-Kunstwerke, die nebenan gezeigt werden, im Mittelpunkt: Sechs Bands aus New York spielen jeweils mittwochs bis sonntags, Eintritt fünf Euro. Außerdem lädt ab Ende Juni der Sunset Gallery Club – laut Veranstalter „Berlins urbanster Open-Air Club“ – dazu ein, mit spektakulärem Blick auf den Potsdamer Platz sowie Sunrise-Party samt Bar, Videoprojektionen und DJs den Tag ausklingen zu lassen. Am 20. August präsentiert an dieser Stelle das Ensemble für Alte Musik Celeste Sirene die musikalische Komödie Colombina Trionfata. Alte Musik steht auch beim Festival KlangBilder am 17. September im Mittelpunkt.

Museumsgarten Dahlem : Der jüngste Neuzugang des Festivals präsentiert ab 27. Mai Abend für Abend Open-Air-Kino im Museumsgarten am Sanchi-Tor (Lansstraße 8). Alle zwei Wochen steht neben Klassikern und Kultfilmen „kulinarisches Kino“ auf dem Programm: Gemeinsam mit den Betreibern des Museumsrestaurants bieten die Veranstalter ein Abendessen an, das auf den jeweiligen Film abgestimmt wurde. Den Anfang macht am 28. Mai das Paris-Musical „Moulin Rouge“, davor gibt es ein französisches Vier-Gänge-Menü und eine Lesung aus Emile Zolas „Der Bauch von Paris“. Das Programm für diesen Teil des Festivals findet man zusätzlich im Internet unter www.yorck.de. Weltmusik aus Berlin gibt es an diesem Spielort alle 14 Tage sonntags um 16 Uhr zu erleben. Unter dem Titel Weltmusiksommer Junge Meister zeigen hier ab 6. Juni internationale Nachwuchsmusiker, die in Berlin leben, ihr Können.

Karten und Informationen ab 8. Mai unter Tel. 20649480. Vorverkauf an allen Vorverkaufsstellen oder ab 8.5. an der Festivalkasse vor der Alten Nationalgalerie (Bodestraße, Mo.-Do. 14-22.30 Uhr, Fr.-So. 11-22.30 Uhr. Internet: www.museumsinselfestival.info.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben