Berlin : Am Ball

100 behinderte Athleten aus aller Welt kommen zum „International Paralympic Day“ nach Berlin

Langsam machen sie sich warm, die Sportler und Trainer, die Sponsoren und ehrenamtlichen Helfer: für den „International Paralympic Day“ am Donnerstag nächster Woche am Brandenburger Tor. Unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler bestreiten 100 internationale Athleten zwischen zehn und 19 Uhr Wettkämpfe und Freundschaftsspiele. Auf dem Pariser Platz werden unter anderem eine Weitsprunganlage, ein Rollstuhlbasketballfeld und eine Tischtennisarena aufgebaut. Veranstalter ist das Internationale Paralympische Komitee (IPC), das als Organisator der Olympischen Spiele der Menschen mit Behinderungen einen Ausblick geben will auf die Paralympics im Herbst 2008 in Peking. Der Tagesspiegel ist Medienpartner der Paralympics – wie auch des Aktionstages.

Am 23. August wird Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit Athleten und Publikum um 10.30 Uhr offiziell begrüßen – dann können die Mini-Spiele beginnen. So tritt etwa der amerikanische Weitspringer Casey Tibbs an, und auch der Leverkusener Leichtathlet und Paralympics-Star Heinrich Popow wird unter dem rhythmischen Applaus anlaufen. Matthias Schröder, BVG-Mitarbeiter und Medaillengewinner von Athen 2004, wird Interviews geben. Die deutsche Nationalmannschaft im Sitzvolleyball wird ebenso ein Spiel bestreiten wie die Damen der chinesischen Nationalmannschaft im Rollstuhlbasketball, die von Peking nach Berlin kommt.

Dass bei Behindertensportlern niemand Berührungsängste haben muss, das weiß Bundespräsident Horst Köhler längst – er war wie Ex-Kanzler Gerhard Schröder selbst schon bei Spielen dabei.

Wie es ist, aus einem Rollstuhl im Sitzen auf einen Korb zu zielen oder Fußball wie Blinde nur nach Gehör zu spielen, weil einem die Augen verbunden werden – das kann an diesem Tag jeder selbst ausprobieren. Es gibt beim Sportfest auch viele Angebote für Kinder.

Dazu informieren Berliner und Deutscher Behindertensportverband etwa über Rollstuhltennis – und Sponsoren der Paralympischen Bewegung wie VW, Allianz, Telekom, Otto Bock und Deutsche Bahn sind vertreten. Spieler von Hertha BSC wollen kommen, Justizministerin und Behindertensport-Anhängerin Brigitte Zypries, und auch die Großherzogin von Luxemburg, Grand Duchess Maria Teresa, hat ihr Kommen angekündigt. Wer den Tag mit Sport, Musik und Cheerleading nicht selbst besuchen kann – der RBB berichtet live. kög

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben