Berlin : Am Tor gute Sicht auf die WM

Senat stellt Plan für die Fanmeile zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor vor. Täglich wird von 11 Uhr bis Mitternacht gefeiert

Lars von Törne

105 Tage vor dem ersten Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft zeichnet sich langsam ab, wie Berlins Fußballfreunde auf der größten WM-Party der Stadt die Spiele verfolgen und feiern können. Das Wichtigste: Es wird auf der Straße des 17. Juni eine von erfahrenen Organisatoren präsentierte Fanmeile geben, auf der vom 9. Juni bis zum 9. Juli bis zu einer dreiviertel Million Fans gratis die Spiele auf Leinwänden verfolgen können – und jeder soll eine gute Sicht haben. „Man wird von jedem Punkt aus sehen, ob es Abseits war oder nicht“, sagte Senatssprecher Michael Donnermeyer am Donnerstag bei der Vorstellung des Konzepts.

Den Zuschlag für die Ausrichtung der Fanmeile gab der Senat einem Team von Bewerbern, zu denen der Veranstalter der Silvesterparty am Brandenburger Tor zählt, Willy Kausch. Auch die Firma Compactteam ist dabei, die die Feier zum 8. Mai und die Eröffnungsparty des Olympiastadions organisiert hat. Deren Erfahrung gaben laut Donnermeyer den Ausschlag, wieso das Auswahlteam um den Regierenden Bürgermeister ihr unter sieben Bewerbern den Zuschlag gab. Einen besonderen Wert habe man auf technische Kompetenz, Wirtschaftlichkeit und Sicherheit gelegt. Die Veranstalter hätten die nötige Erfahrung gesammelt, wie man so große Massenveranstaltungen reibungslos organisiere.

Am Programm wird derzeit noch gearbeitet, klar sind bisher nur Eckpunkte: Es soll vor dem Brandenburger Tor eine bis zu 60 Quadratmeter große Leinwand geben, dazu kommen vier brückenartige Bühnen bis hin zur Siegessäule, auf denen hoch hängende Bildschirme in beide Richtungen angebracht sind. Das einst verkündete Ziel der weltweit größten Leinwand hat der Senat inzwischen aufgegeben. Der Bildschirm vorm Brandenburger Tor wird jetzt doch kleiner ausfallen, damit im Interesse der Werbepartner das Tor nicht ganz verdeckt ist.

Täglich soll es ein Programm geben, das gegen 11 Uhr mit einem WM-Brunch beginnt. Über den Tag wechseln sich Live-Spielübertragungen und Bühnenunterhaltung ab, nach dem letzten Spiel gegen Mitternacht gibt es täglich eine Lichtshow zum Abschluss. Details des Programms werden derzeit noch mit den Sponsoren abgestimmt, die die Kosten des Fests tragen. Klar ist laut Donnermeyer, dass es ein Riesenrad geben wird, Bolzplätze und ein Kinderprogramm.

Einen Notplan für den Fall eines verregneten Sommers gibt es für die Freiluftparty nicht, sagte Donnermeyer. Er erwarte, dass zur WM gutes Wetter sei. Ansonsten gelte das alte Motto „Es scheint in Berlin auch bei Regen die Sonne.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar