Update

Angezündete Autos : Merkel verurteilt Brandanschläge

In der Nacht zu Donnerstag haben in Berlin wieder Autos gebrannt - in Charlottenburg, Tiergarten und Hohenschönhausen. Erstmals wurde auch in Brandenburg gezündelt.

J. Hasselmann,W. van Bebber,M. Berchner, T.Buntrock
Vor allem 2011 haben in Berlin immer wieder Autos gebrannt. Im November hat die Polizei zwei mutmaßliche Brandstifter festgenommen, die durch ihre Zündeleien eine heftige Explosion ausgelöst haben sollen. Neue Aufmerksamkeit erfahren die Autobrände nun, weil die Berliner Polizei bei einem Fall flächendeckend Handy-Daten ausgewertet hat.Weitere Bilder anzeigen
Foto: dapd
04.11.2011 20:21Vor allem 2011 haben in Berlin immer wieder Autos gebrannt. Im November hat die Polizei zwei mutmaßliche Brandstifter...

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Serie von Brandanschlägen in Berlin verurteilt. Sie sei sehr besorgt, sagte sie bei einem Festakt zum 60-jährigen Bestehen des Bundeskriminalamtes (BKA) am Donnerstag in Wiesbaden. Zwar seien deutsche Städte von Krawallen wie jüngst in Großbritannien weit entfernt. Doch es sei gefährlich, wenn die Täter nicht nur Autos, sondern auch Kinderwagen in den Fluren von Mietshäusern in Brand setzten.

Auch der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, verurteilt die Brandanschläge. "Die Entwicklung beunruhigt uns doch alle, aber die Polizei verdient unser volles Vertrauen", sagte er dem Tagesspiegel. Noch gebe es keine Fahndungserfolge, "aber mit Hilfe der Bevölkerung muss es gelingen, diese Zündler dingfest zu machen".

Im Zeitraum zwischen Mitternacht und 2.30 Uhr gingen in Berlin neun Autos in Flammen auf: In Charlottenburg in den Eosanderstraße zwei BMW und ein Audi und am Charlottenburger Ufer ein Audi. In Tiergarten brannte an der Händelallee ein Audi. Außerdem brannten in Hohenschönhausen in der Nienhagener Straße ein Audi und an der Straße Zum Hechtgraben zwei Opel und ein VW. Die Anschläge in Charlottenburg und Tiergarten werden vom Staatsschutz als "politisch motivierte Taten" eingestuft. Bei den Brandlegungen in Hohenschönhausen geht die Polizei derzeit davon aus, dass es keinen politischen Hintergrund gibt. "Zeitlich und örtlich passen sie nicht zu den anderen Taten", sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittler haben keine Spur zu dem oder den Tätern. Die Polizei appellierte heute erneut an die Bevölkerung, verdächtige Wahrnehmungen zu melden und dadurch zu Aufklärung beizutragen. Bislang seien aber zu den jüngsten Taten der vergangenen Tage noch keine Hinweise eingegangen.

Erstmals wurden auch Wagen in Brandenburg angezündet. Ein Pkw und ein Kleintransporter brannten in Niedergörsdorf (Kreis Teltow-Fläming) aus, wie ein Polizeisprecher sagte. Die beiden geparkten Autos seien kurz hintereinander angesteckt worden. Sie standen rund zwei Kilometer entfernt voneinander. Zu einem möglichen politischen Hintergrund der Taten sei noch nichts bekannt, sagte der Sprecher. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Auch ein Hubschrauber kam zum Einsatz.

Schon in der Nacht zu Mittwoch brannten 15 Autos überwiegend in West-Berliner Bezirken aus, zahlreiche weitere wurden durch die Flammen beschädigt. Die Zahl der vermutlich von Linksextremisten angezündeten Autos erhöhte sich damit auf 138. Im gesamten Jahr 2010 waren nur 54 Fahrzeuge angezündet worden. In der Nacht zu Dienstag hatten elf Autos nahezu im Minutentakt in Charlottenburg gebrannt.

Die Polizei sprach bereits nach zwei Nächten mit Brandstiftungen in zweistelliger Anzahl von einer „neuen Situation“. Innensenator Ehrhart Körting (SPD) kündigte am Mittwoch nach der „schrecklichen Serie“ an, dass die Spezialabteilung „Brennende Autos“ im Landeskriminalamt von 130 auf 160 Beamte aufgestockt wird. Eine komplette Überwachung von Berlin sei unmöglich. Bei den Brandstiftern handele es sich wohl um Einzeltäter und Nachahmungstäter, sagte Körting. Nicht alle hätten politische Motive, aber die linksextreme Szene habe in den vergangenen Jahren das Fundament für Nachahmer und Pyromanen gelegt. Körting versicherte, sein Auto weiter auf der Straße vor seinem Berliner Wohnsitz zu parken.

Polizeisprecher Frank Millert sagte, dass in den vergangenen Wochen jede Nacht mindestens 100 Beamte auf „Brandstreife“ unterwegs gewesen seien, meistens noch deutlich mehr. Die Polizei stünde vor einer extrem schwierigen Aufgabe. „Berlin hat 1,2 Millionen zugelassene Fahrzeuge und mehrere tausend Kilometer Straßennetz. Das heißt, es gibt Tatgelegenheiten ohne Ende für Brandstifter“, sagte Millert.

CDU: Senat reagiert "hilflos". Lesen Sie weiter auf Seite 2.

Seite 1 von 2
  • Merkel verurteilt Brandanschläge
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

123 Kommentare

Neuester Kommentar