Berlin : Angst vor Terroranschlag: Schärfere Kontrollen auf den Flughäfen

kt

Auf den Berliner Flughäfen Tegel, Tempelhof und Schönefeld wurde gestern die Sicherheitsstufe 1 angeordnet. Dies sei in Abstimmung mit den Luftaufsichtsbehörden in Berlin und Brandenburg sowie dem Bundesgrenzschutz (BGS) geschehen, teilte die Flughafengesellschaft mit. Zusätzliche Kontrollen gab es in allen Terminals, das Personal an den Zutrittskontrollstellen wurde verdoppelt. Durchleuchtet wurden auch alle aufgegebenen Gepäckstücke, während man sich sonst auf Stichproben beschränkt. Bei Fahrzeugen auf dem Gelände der Flughäfen gab es Einzelkontrollen. Zudem verstärkten die Fluggesellschaften die Eigensicherung ihrer Maschinen. Der Flugverkehr verlief planmäßig. Nur am Morgen waren sechs innerdeutsche Flüge der Deutschen BA wegen eines Warnstreiks der Piloten, die höhere Gehälter fordern, ausgefallen.

Zum Thema Online Spezial: Terror gegen Amerika
Fotos: Der Anschlag auf das WTC und das Pentagon
Chronologie: Die Anschlagserie gegen die USA
Reaktionen: Weltweites Entsetzen
Hintergrund: Terrorangriffe auf Ziele der USA Um 11.10 Uhr war in Tegel die Linienmaschine der Lufthansa zum Nonstop-Flug nach Washington gestartet. An Bord waren nach Angaben von Lufthansa-Sprecher Wolfgang Weber 102 Passagiere. Der Airbus musste umkehren und im irischen Shannon zwischenlanden, wo er aufgetankt wurde.

Der einzige Direktflug von Berlin nach Amerika ist - wie die anderen Flüge aus Europa - bis auf weiteres gestrichen. Informationen zum Flugplan gibt es bei der Lufthansa gratis unter der Nummer 0800 100 9499. Verschiedene Reiseveranstalter wie TUI und Thomas Cook, zu dem auch Neckermann gehört, stornieren auf Wunsch gebuchte USA-Reisen oder buchen sie um. Auskünfte dazu gibt es in Reisebüros. Wann der Flugbetrieb wieder aufgenommen wird, war gestern abend noch völlig unklar.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar