Ankläger Mehlis : Europäische Kommission holt Ermittler nach Asien

Schon in der Vergangenheit hat sich Detlev Mehlis international einen Namen gemacht, unter anderem als Sonderermittler der Vereinten Nationen. Nun soll Berlins Leitender Oberstaatsanwalt für die Europäische Kommission auf die Philippinen.

309612_0_68ea0ab0.jpg
Detlev Mehlis -Foto: Thilo Rückeis

Detlev Mehlis, seit 2006 Leitender Oberstaatsanwalt am Kammergericht, wird ab Januar eine neue Aufgabe in Südostasien wahrnehmen. Der 60-jährige Jurist soll im Auftrag der Europäischen Kommission (EK) auf den Philippinen politische Morde aufklären. Schon in der Vergangenheit machte sich Mehlis international einen Namen, unter anderem als Sonderermittler der Vereinten Nationen im Fall des 2005 ermordeten ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten Rafik Hariri. Mehlis werde zu Beginn des kommenden Jahres auf die Philippinen gehen, bestätigte Bernhard Schodrowski, Sprecher der Senatsjustizverwaltung. Die EK und die Philippinen streben eine Zusammenarbeit zur Stärkung der Justiz auf der Inselgruppe an.

„Berlin fühlt sich geehrt“, sagt Schodrowski. Allerdings müsse die Verwaltung nun personelle Probleme lösen. So stehe noch nicht fest, ob sich Mehlis ein Jahr oder länger in Asien aufhalten werde. Bleibe er weniger als zwölf Monate, werde seine Stelle freigehalten. Ansonsten könnte sie neu ausgeschrieben werden.

Mehlis ermittelt seit den 80er Jahren für die Berliner Justiz. Nach dem Attentat auf das französische Kulturzentrum „Maison de France“ am Kurfürstendamm im August 1983 brachte er den Terroristen Johannes Weinrich auf die Anklagebank. 15 Jahre lang ermittelte Mehlis nach dem Bombenanschlag auf die Diskothek „La Belle“ 1986. Drei Menschen wurden damals getötet, als Drahtzieher gilt Libyen. Mehlis gelang es erneut, die Attentäter zu überführen. Im Mordfall Hariri ermittelte der Ankläger mehrere Monate in Beirut. Wegen seiner Tätigkeit dort beschuldigte Syrien ihn kürzlich in einem Brief an den UN-Generalsekretär, der Jurist habe Syrien um jeden Preis mit dem Mord in Verbindung bringen wollen. Nach vier Jahren Kammergericht wechselt Mehlis nun auf die Philippinen, wo das Militär in Morde an Linken verwickelt sein soll. wek

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben