Berlin : Ansturm auf den neuen Harry Potter Erhebliche Preisunterschiede

bei englischer Originalausgabe

Andreas Conrad

Als das Geschäft um 9.30 Uhr öffnete, wartete draußen schon eine Menschentraube. „Gut … sehr gut“, schwärmte Margrit Majehrke von der Hugendubel-Filiale am Kurfürstendamm über den gestrigen Verkaufsstart der englischen Ausgabe des fünften Harry-Potter-Bandes. Vor allem Jugendliche und Erwachsene, weniger Kinder, fragten nach „Harry Potter and the Order of the Phoenix“. Über 1100 Exemplare des Buches, verteilt auf zwei Paletten, hatte man in der Buchhandlung bereitgelegt, gegen 12 Uhr war die erste schon halb leer. „Ich bin froh, wenn wir heute damit hinkommen“, sagte die Buchhändlerin. Die deutsche Übersetzung erscheint erst am 8. November.

Ähnlich wie bei Hugendubel rieb sich gestern mancher Buchhändler zufrieden die Hände, obwohl es auch enttäuschte Stimmen gab. Beim Kulturkaufhaus Dussmann in der Friedrichstraße wartete bei der Öffnung um 10 Uhr zwar keine Menschentraube, aber die ersten 50 Bücher gingen auch hier in nur einer halben Stunde über den Ladentisch. Am Abend waren alle 800 Exemplare verkauft, sagte Dussmann-Buchhändlerin Barbara Hüppe. Noch nie seien am Erscheinungstag eines englischsprachigen Buches so viele Exemplare verkauft worden; die Originalversion des vierten Potter-Bandes wollten bei Dussmann am ersten Tag nur 100 Kunden haben. Hüppe hofft, am Montag schon über Potter-Nachschub zu verfügen. So sei es mit dem Großhändler vereinbart.

„Viel besser als beim vierten Band“, beschrieb man auch im KaDeWe das Kundeninteresse. 200 Exemplare des neuen Potter warteten dort auf Leser. Nur mäßiges Interesse fand das Werk dagegen in den Buchhandlungen „Der Divan“ und „Kinder-Divan“ in der Charlottenburger Reichsstraße. Um 9 Uhr wurde geöffnet, danach dauerte es 21 Minuten, bis das erste der 250 bereitgelegten Exemplare einen Käufer fand. „Ich dachte auch, dass die Leute Schlange stehen, aber es hält sich in Grenzen“, beschrieb Inhaberin Ursula Kiesling die Lage. Wenn im Herbst die deutsche Ausgabe auf den Markt komme, werde es sicher ganz anders ausssehen.

Hintergrund dieses widersprüchlichen Gesamtbildes ist die – bei ausländischen Büchern aufgehobene – Buchpreisbindung, was Abgaben unter Einkaufspreis ermöglicht und große Preisunterschiede zur Folge hat. Die vom Großhändler aufgedruckten Etiketten nannten einen (rabattfreien) Preis von 26,50 Euro, sagte Ursula Kiesling, die das Buch, wie Dussmann, für 19,90 Euro anbietet. Im KaDeWe ist es für 16,80 Euro zu haben. Dies verlangt auch der Internet-Buchhändler Amazon, auf dessen Topseller-Liste Joanne K. Rowlings Buch die drei ersten Ränge einnimmt: Platz 1 und 3 für zwei Ausgaben der Originalversion, Platz 2 für die deutsche Version (28,50 Euro, noch nicht lieferbar). Den Tiefstpreis fordert Hugendubel: 14,80 Euro, wenn auch, wie es in Zeitungsanzeigen hieß, „nur für kurze Zeit und nur so lange der Vorrat reicht“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar