Ansturm wegen Knut : "Zoo-Erweiterung nicht auf der Tagesordnung"

Durch den seit Wochen andauernden Ansturm von Fans des Eisbärbabys Knut wird es eng im Berliner Zoo. Eine Erweiterung des Geländes steht aber momentan nicht an.

Berlin - Wichtiger als eine Erweiterung sei im Moment, die vielen Besucher überhaupt in den Zoo zu bekommen, sagte Zoo-Finanzvorstand Gerald Uhlich gegenüber Tagesspiegel Online. Die "Bild"-Zeitung hatte berichtet, in der Zoo-Verwaltung werde über eine Erweiterung nachgedacht.

Eine Vergrößerung des Zoos ist nach Uhlichs Worten "seit 70 Jahren ein Thema" und steht deshalb nicht auf der Tagesordnung. Es sei aber erkennbar, dass bei bei einem Anhalten des Massenandrangs der "Zoobesuch als Entspannungserlebnis" an Wert verliere.

Täglich kommen bis zu 20.000 Besucher in den Zoo, von denen viele eigens für Eisbärbaby Knut angereist sind. Dem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge hatte es schon 1987 zähe Verhandlungsrunden über eine Zoo-Erweiterung auf dem Gelände des Tiergartens gegeben. Damals wurden 3,7 Hektar für Kängurus an den Tierpark abgetreten. (tso)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar