Berlin : Anzeichnen, sägen, nageln – fertig ist das Vogelhaus

-

Stich oder Handsäge mit einem Sägeblatt für Holz

Hammer

Nägel (15 bis 20 mm Länge)

wasserfester Holzleim

Holz: Fichte oder MDF-Platte (Letzteres ist nicht wasserfest, muss vorbearbeitet und mit Holzlack grundiert werden).

Benötigte Teile: Bodenplatte 20 mal 17,5 cm; zwei Seitenteile 20 mal 3,5 cm; für die Rückwand eine Holzplatte von 17,5 mal 12 cm; fürs Dach zwei Platten à 25 mal 17,5 cm. 2 Rundhölzer (z.B. Äste), etwa 12 cm lang.

BAUANLEITUNG

Schritt 1

Damit das Dach kein Flachdach wird, die Rückwand in Form sägen: An beiden Breitseiten 9,5 Zentimeter Höhe mit einem Bleistift anzeichnen, dann mit der Mitte der oberen Längsseite versägen. In die Rückwand ein Aufhängeloch bohren.

Schritt 2

Erst die Rückwand auf die Bodenplatte nageln – Nägel dazu von unten durchschlagen – dann die beiden Seitenteile seitlich mit drei oder vier Nägeln befestigen.

Schritt 3

Die beiden Rundhölzer an beiden Enden so zurecht sägen, dass sie den richtigen Winkel haben, um das Dach zu stützen. Das Dach muss fest aufliegen. (Abb. 3 bis 5) Ggf. korrigieren, indem man die Rundhölzer zu den Seiten oder zur Mitte hin verschiebt.

Schritt 4

Die beiden Rundhölzer mit einem durch die Unterseite des Bodens geschlagenen Nagel befestigen. Dach leimen, richtig festnageln. Eventuell als Verbindung der beiden Rundhölzer einen weiteren Ast als Querverstrebung anbringen (Abb. 4).

Schritt 5

Hübscher und auch natürlicher sieht das Vogelhäuschen aus, wenn man das Dach mit Tannenreisig dekoriert (am besten antackern) und der Länge nach halbierte Äste als Sichtblende an die Vorderseite des Vogelhauses nagelt. mne

0 Kommentare

Neuester Kommentar