Berlin : Apfel, Nuss und Sonnenblumenkern

-

Mitarbeiter des Nabu- Büros in Pankow zeigen, wie man Vogelfutter selber machen kann, das auch auf Balkon, Terrasse oder im Garten hübsch aussieht.

ZUTATEN

Für ca. 5 Futterknödel bzw.

zwei Futtertöpfe

250 g Kokosfett

oder Rindertalg (in diesem Fall etwa 3 EL Sonnenblumenöl zugeben).

jeweils 4 EL

Haferflocken, Weizen, Nüsse Hanfsamen

2 EL getrocknetes Obst

( z.B. Sultaninen oder Äpfel)

Die Zutaten sind nur ein Vorschlag. Der Naturschutzbund rät, Früchte, Nüsse und Sämereien, selbst zu sammeln, etwa Samen aus Kiefern- und Tannenzapfen, Erlenzapfen, Bucheckern, Obstkerne, Ebereschenbeeren, Holunderbeeren, Mehlbeere, Schneeball, Pfaffenhütchen, Weißdorn, Hagebutten, Disteln, Kletten, Vogelmiere, Ampfer, Heidekraut, Wegerich, Mohn, Löwenzahn.

MATERIAL

Kochtopf, Kordel, lange Nadel

dicke Schnur, Zweige, 2 kleine Blumentöpfe oder weihnachtliche Ausstechformen

HERSTELLUNG

1. Kokosfett oder Rindertalg im Topf zergehen lassen. Währenddessen Körner und Früchte miteinander vermischen. Den Topf vom Herd nehmen und die Körner - und Früchtemischung einrühren.

2. Den Topf in den Kühlschrank oder nach draußen stellen, damit das Fett abkühlt.

3. In der Zwischenzeit den Blumentopf vorbereiten. Damit er aufgehängt werden kann, ein 2 cm langes Stöckchen an einer Kordel befestigen und sie von innen nach außen durch das Loch ziehen. Damit die Kordel nicht nach innen rutscht, einen Knoten an der Außenseite machen.

4. Wenn das Fett eine Konsistenz hat, die sich kneten lässt, die Masse in die Ausstechformen oder den Blumentopf eindrücken.

5. In die feste Masse im Blumentopf wird ein Zweig gesteckt, der nach unter herausragt und den Vögeln als Sitzmöglichkeit dient.

6. Zum Aufhängen die Schnur mit der Nadel durch die fest gewordene Fettmasse ziehen. dma

Mehr Informationen unter www.nabu-berlin.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben